Alle Storys
Folgen
Keine Story von Hochschule Fulda mehr verpassen.

Hochschule Fulda

Studie untersucht Voraussetzungen für gesellschaftliche Teilhabe für junge Geduldete

Studie untersucht Voraussetzungen für gesellschaftliche Teilhabe für junge Geduldete

Projekt soll kommunale Angebote für junge Geduldete untersuchen und Rahmenbedingungen skizzieren, unter denen sie eine Bleibeperspektive entwickeln können

Essen/Fulda/Düsseldorf/Eichstätt, 02.11.2021 -- Die Hochschulen Fulda und Düsseldorf sowie die Katholische Universität Eichstätt haben heute in Essen ein gemeinsames Forschungsprojekt vorgestellt, in dem die Möglichkeiten junger Geduldeter auf gesellschaftliche Teilhabe untersucht werden. Das Projekt hat eine Laufzeit von zweieinhalb Jahren und wird durch die Stiftung Mercator mit 455.000 Euro gefördert.

Ein Team von Forscher*innen wird in sechs Kommunen in Hessen, Bayern und Nordrhein-Westfalen kommunale Möglichkeiten der Gestaltung von Teilhabe ausloten. „Obwohl es zahlreiche rechtliche Vorgaben gibt, geschieht Teilhabe immer auch ‚vor Ort‘. Städte und Kommunen sind die Orte, an denen Menschen Anlaufstellen, Ansprechpartner*innen und Unterstützung finden, an denen sie Bildungseinrichtungen, Arbeitsstellen und Ämter aufsuchen. Und sie sind auch die Orte der politischen Aushandlung lokaler Teilhabemöglichkeiten“, so die beteiligten Forscher*innen.

In diesem Rahmen sind Interviews vorgesehen mit Akteur*innen der Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik, der Verwaltungen sowie aus der Sozialen Arbeit und der Zivilgesellschaft, in denen unter anderem besonders erfolgreiche Ansätze dokumentiert werden sollen. Das Verbundprojekt legt Wert darauf, auch die Erfahrungen, Anregungen und Erwartungen der Betroffenen beispielsweise im Hinblick auf Bildung und Arbeitsmarkt kennenzulernen. Die Forscher*innen werden nach ihren Hoffnungen auf ein Leben in Deutschland fragen und Konzepte eruieren, die Anhaltspunkte dafür liefern, wie langfristige Bleibeperspektiven entwickelt werden können. Dazu werden auch die rechtlichen Rahmenbedingungen dokumentiert und bewertet, unter denen gesellschaftliche Teilhabe für junge Geflüchtete derzeit möglich ist.

Aus den Expert*inneninterviews, Best-Practice-Beispielen und den Gesprächen mit jungen Geduldeten sollen schließlich Ansätze für eine Verbesserung der gesellschaftlichen Teilhabe und dauerhafte Bleibeperspektiven entwickelt werden, die sich an Politik, Zivilgesellschaft und Wirtschaft richten.

Mit Prof. Ilker Ataç (HS Fulda), Prof. Susanne Spindler (HS Düsseldorf) und Prof. Karin Scherschel (KU Eichstätt Ingolstadt, ZFM) arbeitet im Verbundprojekt ein Team aus engagierten Mitarbeiter*innen (Felix Busch-Geertsema, Sara Madjlessi-Roudi, Marina Mayer) zu Fragen der Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik, der Sozialen Arbeit, der Migrations- und Fluchtforschung sowie der Wohlfahrtsstaatsforschung zusammen.

EXPERT*INNENKONTAKT

Prof. Dr. Ilker Ataç, Hochschule Fulda

ilker.atac@sw.hs-fulda.de

+49 661 9640-2213

Prof. Dr. Karin Scherschel, KU Eichstätt

karin.scherschel@ku.de

+ 49 8421-90 90 617

Prof. Dr. Susanne Spindler, Hochschule Düsseldorf

susanne.spindler@hs-duesseldorf.de

+ 49 211 4351-3620

PRESSEKONTAKT BEI DER STIFTUNG MERCATOR

Jochen Heimberg

Pressesprecher Stiftung Mercator

+49 201 24522-841

jochen.heimberg@stiftung-mercator.de

Dr. Antje Mohr
Pressesprecherin
Hochschule Fulda
Leipziger Straße 123
36037 Fulda
Tel.: +49 661 9640-1050
E-Mail: antje.mohr@verw.hs-fulda.de
www.hs-fulda.de
Weitere Storys: Hochschule Fulda
Weitere Storys: Hochschule Fulda