PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von goodRanking Online Marketing Agentur mehr verpassen.

17.06.2019 – 11:54

goodRanking Online Marketing Agentur

Pflasterarbeiten - Was man wissen sollte

Pflasterarbeiten - Was man wissen sollte
  • Bild-Infos
  • Download

Wenn ein Gartenweg oder eine Terrasse gepflastert werden soll, erfordert dies eine gute Planung. Man muss sich darüber informieren, ob man auf dem Grundstück überhaupt Pflasterarbeiten vornehmen darf. Wenn sich das Grundstück zum Beispiel in einem Wasserschutzgebiet befindet, könnte es sein, dass man kein Bindemittel nutzen darf, da dieses schädlich für das Grundwasser ist. Im Umkreis von Berlin gibt es viele Wasserschutzgebiete.

Des Weiteren sollte man vor dem Pflastern eines Gartenweges genau wissen, wo der Weg entlang gehen soll, da es schwer sein würde den Weg noch einmal neu zu pflastern. Außerdem sollte der Weg nicht all zu viele Kurven aufweisen, da es sich sonst anbietet Abkürzungen über den Rasen zu nehmen, was natürlich nicht Sinn des Weges ist und dem Rasen auch nicht gut tun würde. In Berlin gibt es viele öffentliche Gärten, bei denen man sich sehr gut angucken kann, wie ein gepflasterter Gartenweg aussehen könnte.

Die verschiedenen Schritte der Pflasterarbeiten

Als erstes muss der Boden ausgehoben werden. Gartenwege benötigen in der Regel weniger Aushub als Terrassen oder gar Einfahrten. Bei letzteren wird eine Tiefe von mindestens 40 cm empfohlen, um der Traglast gerecht zu werden und um Platz für die Drainage zu schaffen. Für den Aushub werden oft Kleinbagger verwendet. Danach wird der Boden der Grube mit zum Pflastern geeignetem Sand oder besser Kies aufgefüllt. Es folgt das Pflasterbett aus Sand oder Splitt, welches noch nicht verdichtet wird. Nach einer entsprechenden Glättung folgt schließlich das Setzen und Ausrichten der einzelnen Steine.

Granit als Pflasterstein?

Granitsteine zum Pflastern eigenen sich dann am besten, wenn der Boden für eine Terrasse oder der Untergrund für einen stärker beanspruchten Bereich, wie beispielsweise eine Einfahrt, gesetzt werden soll. Dadurch, dass Granit ein sehr robustes Material ist, fängt es nicht an zu bröckeln, wenn zum Beispiel ein Auto darüberfährt. Granit ist ein magmatisch, grobkörniges Tiefengestein, welches bekannt ist für seine gute Schleif- und Polierbarkeit. Außerdem gibt es optisch - und auch preislich - sehr unterschiedliche Varianten von Granit, so dass der Gestaltungsspielraum nahezu unbegrenzt ist. Um der lästigen Mengenberechnung und der meist komplizierten Lieferung aus dem Weg zu gehen, bieten sich Fachbetriebe an. Diese verfügen in der Regel über eine große Auswahl von unterschiedlichen Steinen, beraten Kunden bei der Materialauswahl, wissen meist über die Bodenbeschaffenheit der Region Bescheid und kümmern sich um die Mengenberechnung und Lieferung. Etablierte Firmen wie zum Beispiel die A-Z Garten- und Landschaftspflege GmbH aus Berlin bieten eine derartige Beratung und eine professionelle Umsetzung. Auf der Website des Unternehmens können sich Nutzer über viele weitere Themen aus dem Bereich der Pflasterarbeiten informieren.

Weitere Informationen unter https://www.gartenservice-schmidt.de/pflasterarbeiten/

A-Z Garten- und Landschaftspflege GmbH
Romain-Rolland-Str. 14-24
13089 Berlin

Tel.: 030 96 06 11 25
Fax: 030 98 60 65 41
E-Mail: kontakt@gartenservice-schmidt.de
Webseite: https://www.gartenservice-schmidt.de