Das könnte Sie auch interessieren:

"Der Barbier von Sevilla" aus Lugano im 3satFestspielsommer

Mainz (ots) - Samstag, 15. Juni 2019, um 20.15 Uhr Erstausstrahlung Im Rahmen des 3satFestspielsommers zeigt ...

"Mein stiller Freund": ZDF-Doku "37°" über Frauen, die trinken

Mainz (ots) - Es sind schon lange nicht mehr nur die Männer, die trinken. Im ZDF schildert "37°" am Dienstag, ...

Wie gesund ist Kaffee wirklich?

Baierbrunn (ots) - Anmoderationsvorschlag: Er riecht verführerisch, schmeckt köstlich und soll außerdem noch ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI)

27.03.2018 – 09:52

Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI)

Jüngere Beschäftigte haben hohes Unfallrisiko
Neuer BG RCI-Leitfaden zum Umgang mit Betriebsneulingen erschienen

Jüngere Beschäftigte haben hohes Unfallrisiko / Neuer BG RCI-Leitfaden zum Umgang mit Betriebsneulingen erschienen
  • Bild-Infos
  • Download

Heidelberg (ots)

Betriebsneulinge und Auszubildende haben ein hohes Unfallrisiko! Von den durchschnittlich rund 915.000 Arbeitsunfällen pro Jahr* entfielen 170.000 - und damit knapp ein Fünftel - auf die Gruppe der unter 26-Jährigen. Davon waren rund 40.000 Azubis.

Berufsanfänger und andere Betriebsneulinge begeben sich bei Aufnahme ihrer Arbeit zunächst auf unbekanntes Terrain. Sie benötigen besondere Unterstützung, um in ihr neues Aufgabenfeld hineinzuwachsen. Daher hat die Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI) einen Leitfaden für Unternehmer und Unternehmerinnen sowie Führungskräfte zum Umgang mit Betriebsneulingen herausgegeben.

Betriebsneulinge sind Beschäftigte, die eine neue Stelle antreten: Das können Auszubildende, Personen mit Hochschulabschluss, aber auch erfahrene Beschäftigte sein, die innerhalb des Betriebs an einen neuen Arbeitsplatz wechseln oder Vertretungen übernehmen. Auch zeitweilig Beschäftigte sowie Personen im Praktikum zählen dazu. Die Unfallrisiken bei Neulingen: Ihnen fehlen häufig Wissen und Erfahrung, sie kennen viele Gefahren nicht, können durch Informationsflut und Zeitdruck überfordert sein, fühlen sich unter Bewährungsdruck oder wurden möglicherweise zu spät oder nur mangelhaft unterwiesen.

Der Leitfaden enthält zahlreiche Checklisten zur Vorbereitung des Eintritts, zum ersten Arbeitstag und zur Durchführung der Erstunterweisung. Am Beispiel des Patenmodells wird ein erfolgreiches betriebliches Einarbeitungsmodell vorgestellt. Paten sind idealerweise aktiv am Einarbeitungsprozess beteiligt und mit dem Tätigkeitsfeld, in dem der oder die Neue eingesetzt werden soll, gut vertraut, um bei anfänglichen Problemen helfen zu können. Weitere Beispiele für bewährte Einarbeitungskonzepte aus den Mitgliedsbetrieben der BG RCI gibt es unter http://downloadcenter.bgrci.de, Stichwort "A 024". Hier entsteht eine stetig wachsende Sammlung von "Best-Practice-Beispielen".

Das Merkblatt A 024 "Betriebsneulinge" wird zudem ergänzt durch eine Information aus der BG RCI-Reihe "kurz & bündig" mit dem Titel "Der sichere Start in den Beruf - Infos für Auszubildende und Betriebsneulinge" (KB 004) sowie durch das Merkblatt A 005 "Von Anfang an sicher arbeiten - Leitfaden für neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter". Die Schriften sind unter http://medienshop.bgrci.de zu bestellen.

*Zahlen der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) von 2005 bis 2015

Pressekontakt:

Petra Singer
Stabsbereich Kommunikation
Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie
Kurfürsten-Anlage 62
69115 Heidelberg
Telefon 06221 5108-57003
E-Mail: petra.singer@bgrci.de

Original-Content von: Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI), übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI)
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung