Das könnte Sie auch interessieren:

ZDF bei GOLDENER KAMERA 2019 erfolgreich

Mainz (ots) - Der ZDF-Film "Aufbruch in die Freiheit" ist am Samstag, 30. März 2019, in Berlin mit der ...

"Berlin direkt" im ZDF erstmals mit Shakuntala Banerjee

Mainz (ots) - In den vergangenen vier Jahren war sie als Korrespondentin im ZDF-Europa-Studio in Brüssel ...

Die Liebe siegt: Klaas Heufer-Umlauf gewinnt am Samstagabend, "DIE BESTE SHOW DER WELT" gewinnt Zuschauer

Unterföhring (ots) - Die Liebe macht Klaas Heufer-Umlauf zum neuen Show-Master! Mit seiner neuartig ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rogert & Ulbrich

23.08.2017 – 17:30

Rogert & Ulbrich

Rückruf stoppen - Sachverständiger stellt Ungeeignetheit des Softwareupdates fest!

Düsseldorf (ots)

Die Düsseldorfer Rechtsanwaltskanzlei Rogert & Ulbrich fordert den sofortigen Stopp der sogenannten Umrüstung von Fahrzeugen mit EA 189 Motor.

Erst kürzlich seien in Österreich die Untersuchungsergebnisse eines gerichtlich bestellten Sachverständigen Werner Tober vom Institut für Fahrzeugantriebe & Automobiltechnik der TU Wien, der vom Landesgericht Krems beauftragt worden war, bekannt geworden, die Volkswagen wiederum in erhebliche Erklärungsnot bringen, wenn erwartungsgemäß analoge Ergebnisse in Deutschland verzeichnet würden.

Aus dem dortigen gerichtlichen Verfahren sei nach Darstellung des Kurier.at vom 19.08.2017 bekannt geworden, dass unter 15 Grad Celsius beim Motorentyp EA189 (EURO5) die Abgasreinigung massiv zurückgefahren wird, und zwar auch nach dem Software-Update im Rahmen des aktuellen Rückrufs.

Damit sei der Glaube an die Wirksamkeit des Softwareupdates endgültig erschüttert, nachdem Medienberichte und Mandantenklagen das Problem bereits zutage gefördert hätten, meinen die Anwälte und sie fordern den Verkehrsminister auf, das KBA anzuweisen, den Rückruf für Fahrzeuge mit dem EA189 Motor sofort zu stoppen, da sich die freigegebene Maßnahme als offensichtlich ungeeignet erweist.

Es könne zudem nicht angehen, dass mittlerweile jeder mündige Bürger über die technischen Nachteile durch das "Softwareupdate" Bescheid wüsste und der Verkehrsminister die Bürger dennoch sehenden Auges dazu zwingen wolle, ihren Fahrzeugen einen Schaden zuzufügen, so die Anwälte weiter.

Pressekontakt:

Tobias Ulbrich
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Transport- und Speditionsrecht

Rogert & Ulbrich
Rechtsanwälte
- eingetragene Partnerschaftsgesellschaft -
Amtsgericht Essen PR-Nr.: 1801
Königsallee 2b
40212 Duesseldorf

Telefon: (0049) (0) 211/310638-0
Fax: (0049) (0) 211/310638-10
E-Mail: ulbrich@ru-law.de

Original-Content von: Rogert & Ulbrich, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rogert & Ulbrich
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung