Alle Storys
Folgen
Keine Meldung von Itzehoer Aktien Club GbR mehr verpassen.

06.09.2018 – 14:28

Itzehoer Aktien Club GbR

Der Euro: Spaltpilz Europas

Itzehoe (ots)

Das Jahr 1998. Die Wechselkurse für den Euro werden festgelegt. Nach dieser Rechnung geht die Gemeinschaftswährung in ihr drittes Jahrzehnt. Aber wird sie es überstehen? Vieles deute auf eine Zerreißprobe in den kommenden Jahren hin, sagt Jörg Wiechmann, Geschäftsführer des Itzehoer Aktien Clubs (IAC). Das kann böse Folgen für Sparer haben - doch er hat einen Ausweg parat.

Im ersten Euro-Jahrzehnt habe in Südeuropa Partystimmung geherrscht, so Wiechmann. Deutlich sinkende Zinsen, billiges Geld, davon sei kräftig Gebrauch gemacht worden. "So entstand der Schuldenberg, der Italien & Co. heute drückt." Dabei habe es Gründe dafür gegeben, dass Zins und Inflation vor der Euro-Einführung im Süden höher waren als in Mittel- und Nordeuropa. "Die im Urlaub geliebte Siesta- und Dolce-Vita-Mentalität führt nun einmal auch wirtschaftlich und damit am Zins- und Kapitalmarkt zu anderen Ergebnissen als deutsches Pflichtbewusstsein und schwäbische Sparsamkeit", stellt Wiechmann fest.

Doch der Euro habe unterschiedliche Kulturen in ein einheitliches Korsett pressen wollen - das könne nicht funktionieren. Deshalb zeige das Konzept deutliche Risse, und die nächste Erschütterung stehe bevor, wenn die neue italienische Regierung in diesem Monat ihren Haushaltsplan vorstelle. Sparwille sei nicht zu erkennen, stattdessen stünden höhere Ausgaben und Steuersenkungen auf der Agenda, so Wiechmann. Nicht alle Länder wollten sich so verhalten wie Deutschland.

Das habe auch politische Folgen: Die Südeuropäer wählten verstärkt Anti-Euro-Parteien, weil sie sich nicht länger von deutscher Sparmentalität gängeln lassen wollen. In den Gläubigerländern passiere dasselbe, weil sie nicht dauerhaft das Dolce Vita der Südeuropäer finanzieren wollten. Deshalb stehe der Euro in seinem dritten Jahrzehnt am Scheideweg: "Entweder gleichen sich die Mentalitäten an oder der Euro scheitert."

Die Folgen wären weitreichend. Allein in Deutschland hätten die Südeuropäer rund eine Billion Euro Schulden. "Ein Ausfall, beispielsweise durch einen Euro-Austritt Italiens, würde Banken und Staatskasse gleichermaßen überfordern", so Wiechmann. "Banksparer und Lebensversicherungskunden wären ebenso die Verlierer wie Rentner und Steuerzahler."

Und der Ausweg? Sicherheit finde sich ausgerechnet da, wo deutsche Sparer es kaum vermuteten: in Aktien. Wer sich an erstklassigen internationalen Unternehmen beteilige, setze auf Sachwerte. Den Firmen sei es auch egal, in welcher Währung ihre Produkte bezahlt werden - und zwar auf der ganzen Welt. Wiechmann betont: "Eine breite Streuung in internationale Qualitätsaktien ist der beste Schutz gegen ein drohendes Scheitern des Euro."

Pressekontakt:

Nils Petersen
Fondsmanager
Tel: +49 4821 6793-36
Fax: +49 4821 6793-19
E-Mail: petersen@iac.de
Druckfähige Bilder finden Sie unter:
www.iac.de/aktienclub/main/index.php?id=fotos
Anmeldung zu unserem monatlichen Newsletter unter:
www.iac.de/newsletter_ots

Original-Content von: Itzehoer Aktien Club GbR, übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: Itzehoer Aktien Club GbR
Weitere Storys: Itzehoer Aktien Club GbR