Alle Storys
Folgen
Keine Meldung von BPD Immobilienentwicklung GmbH mehr verpassen.

26.05.2020 – 15:52

BPD Immobilienentwicklung GmbH

Wohnungsknappheit in den Metropolen erhöht den Druck auf das Umland, zeigt Wohnwetterkarte von BPD und bulwiengesa.

Wohnungsknappheit in den Metropolen erhöht den Druck auf das Umland, zeigt Wohnwetterkarte von BPD und bulwiengesa.
  • Bild-Infos
  • Download

BPD und bulwiengesa haben in der Neuauflage einer gemeinsamen Studie die Situation des Wohnungsmarktes in Deutschland analysiert. Die Resultate wurden im Rahmen einer so genannten „Wohnwetterkarte“ zusammengetragen. Ein Blick auf die Zahlen, die den Wohnwetterkarten 2019 und 2020 zugrunde liegen, zeigt: Der Wohnungsbedarf ist von 2019 auf 2020 noch einmal deutlich gestiegen. Zudem heizen Großstädte ihr Umland nach wie vor stark mit auf, während strukturschwache Regionen noch kühler werden.

Wohnungsknappheit in den Metropolen erhöht den Druck auf das Umland, zeigt Wohnwetterkarte von BPD und bulwiengesa.

Frankfurt, im Mai 2020. Der Projekt- und Gebietsentwickler BPD (Bouwfonds Property Development) und das Analyseunternehmen bulwiengesa haben in der Neuauflage einer gemeinsamen Studie die Situation des Wohnungsmarktes in Deutschland analysiert. Die Resultate wurden im Rahmen einer so genannten „Wohnwetterkarte“ zusammengetragen. Ein Blick auf die Zahlen, die den Wohnwetterkarten 2019 und 2020 zugrunde liegen, zeigt: Der Wohnungsbedarf ist von 2019 auf 2020 noch einmal deutlich gestiegen. Zudem heizen Großstädte ihr Umland nach wie vor stark mit auf, während strukturschwache Regionen noch kühler werden.

Die „Wohnwetterkarte“ zeigt analog zu einer Wetterkarte anhand eines Temperaturgefälles den Zustand des Wohnungsmarktes in rund 11.000 deutschen Gemeinden an. Für jede Gemeinde wird damit die „Temperatur“ des Wohnungsmarktes bildhaft dargestellt und gibt einen Ausblick auf die nächsten drei bis fünf Jahre. Als Indikator dient insbesondere die Nachfrage nach Wohnungen, die unter anderem mit dem aktuellen Bauvolumen abgeglichen wurde. Je heißer eine Gemeinde, desto größer ist der Wohnraumbedarf bei zu geringer Bautätigkeit.

Alexander Heinzmann, Geschäftsführer der BPD in Deutschland, fasst die zentralen Ergebnisse der Studie zusammen: „Die Wohnwetterkarte zeigt die große Polarisierung auf dem deutschen Wohnungsmarkt: Während in ländlichen Regionen teilweise Anreize für neue Wohnungen gesetzt werden, obwohl keine entsprechende Nachfrage besteht, sind die Großstädte weiter aufgeheizt, weil dort nach wie vor Wohnungen fehlen. Die Großstädte strahlen daher immer weiter in ihr Umland aus – sogar über die Grenzen der Metropolregionen hinaus. Um Zersiedlung und mehr Verkehr zu vermeiden, brauchen wir dringend bedarfsgerechte konzentrierte größere Entwicklungen in den Umlandzentren mit durchdachten Verkehrs- und Mobilitätskonzepten.“

Großstädte heizen ihr Umland auf

Das Wohnwetter ist in den großen Metropolen Berlin, Frankfurt, Köln, Düsseldorf, Hamburg, Stuttgart und München weiterhin heiß. Die Neubautätigkeit kann hier auf absehbare Zeit nicht mit der Wohnraumnachfrage mithalten. Durch die Knappheit in den großen Städten steigt die Nachfrage im infrastrukturell gut angebundenen Umland. Da auch hier der Neubau nicht schritthalten kann, steigt die Temperatur, oder anders gesagt: Das Wohnwetter der Metropolen strahlt vermehrt in das Umland aus. „Besonders deutlich zeigt sich dies in Brandenburg. Da die Wohnungsbedarfe in Berlin nicht schnell genug gedeckt werden, wird es zu einer verstärkten Suburbanisierung kommen. Aber auch an den Rändern der Region Stuttgart und des Rhein-Main-Gebiets wird es wärmer“, erläutert Han Joosten, Leiter Gebietsentwicklung und Marktforschung bei BPD.

Neben den Großstädten weisen auch kleinere Städte, meist mit hohem Studierendenanteil, wie Kiel, Rostock, Braunschweig, Magdeburg, Münster, Bonn, Erfurt, Karlsruhe oder Freiburg eine hohe Wohnungsnachfrage bei zu geringer Bautätigkeit auf – entsprechend heiß ist das Wohnwetter.

Die heißeste Region Deutschlands bleibt Süddeutschland. Hier gibt es viele Zuzüge – die Mehrzahl der sehr heißen Kreise befindet sich im Radius von 100 Kilometern um München. In Süddeutschland liegt auch erneut die heißeste Gemeinde: Glonn. Der Wohnungsmarkt im 30 Kilometer südöstlich von München gelegenen Glonn ist von besonders wenig Neubaumöglichkeiten geprägt.

Strukturschwache Regionen kühlen weiter ab

Eine Entwicklung hin zu kühleren Temperaturen weisen neben weiten Teilen Ostdeutschlands vor allem strukturschwache Regionen in Westdeutschland auf. Fast alle Regionen, die gegenüber 2019 kälter geworden sind, liegen weiter weg von den großen Ballungsräumen und sind verkehrstechnisch schlecht angebunden. Beispiele sind die Nordseeküste, der Hunsrück, die Rhön und das nördliche Oberfranken. Im Ruhrgebiet sind die Kommunen außerhalb der warmen Kernstädte Duisburg, Essen und Bochum kühler geworden – nur Dortmund strahlt etwas mehr nach außen.

Dass auch ländliche Regionen heiß sein können, zeigt sich in Emsland-Cloppenburg-Vechta, Konstanz-Tuttlingen-Balingen und Ulm-Oberschwaben-Allgäu. Hier führt eine starke mittelständische Wirtschaftsstruktur zusammen mit einer hohen Geburtenrate zu einer hohen Wohnraumnachfrage.

Ostdeutschland wird punktuell wärmer

Der Osten ist weiterhin die kälteste Region der Republik. Doch die meisten der wärmer gewordenen Regionen liegen in Ostdeutschland. Neben Berlin, dessen warmes Wohnwetter immer weiter nach Brandenburg hineinstrahlt, steigt die Temperatur relativ zum Vorjahr auch in verkehrsgünstig gelegenen Korridoren wie Eisenach-Erfurt-Jena deutlich. Gleiches gilt für die landschaftlich attraktiven Küstenregionen in Mecklenburg-Vorpommern. Die Entwicklung sollte jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass die kältesten Regionen nach wie vor im Osten Deutschlands liegen: In fast ganz Sachsen-Anhalt, der Lücke zwischen Dresden, Leipzig und Berlin sowie in Thüringer Wald und Erzgebirge ist es nach wie vor sehr kalt.

Pressekontakte

BPD Immobilienentwicklung GmbH
Katharina Zoll | Leiterin Unternehmenskommunikation 
Solmsstraße 18 | 60486 Frankfurt am Main
T: +49 (0)69 50 95 79 2975
E: k.zoll@bpd-de.de    
bulwiengesa AG
Sigrid Rautenberg | Leiterin Unternehmenskommunikation 
Wallstraße 61 | 10179 Berlin
T: +49 30 27 87 68 24
E: rautenberg@bulwiengesa.de 
Über BPD:
BPD, Bouwfonds Property Development, ist einer der größten Projekt- und Gebietsentwickler in Europa. Das Unternehmen ist mit über 20 Niederlassungen in den Niederlanden und Deutschland vertreten. Seit Gründung im Jahr 1946 hat BPD den Bau von über 356.000 Wohnungen realisiert. Heute leben mehr als eine Million Menschen in Wohngebieten, die BPD entwickelt hat. BPD ist Marktführer in den Niederlanden, zählt in Deutschland zu den führenden Projektentwicklern und ist Teil der Rabobank. Weitere Informationen sind unter www.bpd.de abrufbar. 
Über bulwiengesa AG
bulwiengesa ist in Kontinentaleuropa eines der großen unabhängigen Analyseunternehmen der Immobilienbranche. Seit über 30 Jahren unterstützt bulwiengesa seine Partner und Kunden in Fragestellungen der Immobilienwirtschaft, unter anderem durch Standort- und Marktanalysen, fundierte Datenservices, strategische Beratung und maßgeschneiderte Gutachten. Die Daten von bulwiengesa werden u. a. von der Deutschen Bundesbank für die EZB, BIZ und OECD verwendet.