Alle Storys
Folgen
Keine Story von Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP) mehr verpassen.

Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP)

Verlängerung der Übergangsfrist der Psychotherapie-Ausbildung dringend notwendig

Bedingt durch die pandemiebedingte Verlängerung der Regelstudienzeit ist eine Anpassung der Übergangsfrist der Psychotherapie-Ausbildung nach dem PsychThG in der bis zum 31. August 2020 geltenden Fassung dringend notwendig.

Die Corona-Pandemie stellt Studierende vor große Herausforderungen. Die Umstellung auf digitale Formate, eingeschränkte Bibliotheksangebote und das Wegfallen von Lerngruppen und Praxiseinheiten führen kollektiv zu einer eingeschränkten Studierfähigkeit. Längere Studienzeiten sind deshalb in vielen Fällen unvermeidbar. Besonders Studierende mit Kindern befinden sich in einer starken Doppelbelastung. Die Landesparlamente haben diese Belastung bereits anerkannt und die Regelstudienzeit nahezu flächendeckend für ein oder zwei Semester verlängert.

Jedoch sind diejenigen Studierenden, die die Psychotherapie-Ausbildung nach dem Psychotherapeutengesetz in der bis zum 31. August 2020 geltenden Fassung absolvieren, derzeit auf eine Beendigung der Ausbildung bis spätestens 01. September 2032 angewiesen (PsychThG § 27 (2)). Während diese Übergangsfrist schon vor der Krise knapp bemessen war, ist sie nun nicht mehr ausreichend und bedarf zwingend einer pandemiebedingten Anpassung.

Ein Verweis auf die individuelle Härtefallregelung wäre derweil nicht mit der kollektiven Beeinträchtigung vereinbar und würde Absolventinnen und Absolventen mit persönlichen Härtefällen weiter benachteiligen. Sollte die Übergangsfrist nicht verlängert werden, wird es vielen Psychologie-Studierenden nach derzeitigem Stand nicht möglich sein, die Psychotherapie-Ausbildung bis Ablauf der Übergangsfrist zu beenden. Die Anpassung der Übergangsfrist ist somit notwendig, damit ein reibungsloser Abschluss der Bildungsmaßnahmen gewährleistet werden kann.

Sollte an der bisherigen Frist festgehalten werden, wird ein erfolgreicher Abschluss der beruflichen Ausbildung zur Psychotherapeutin bzw. zum Psychotherapeuten vielen Studierenden nicht mehr möglich sein. Einerseits müsste die Weiterbildung abgebrochen werden, wobei die entstandenen hohen Kosten verloren wären, und andererseits bestünde keine Möglichkeit mehr als Psychotherapeut/in zu arbeiten und dem Gesundheitssystem zur Verfügung zu stehen. Insgesamt wäre das Beibehalten an der ursprünglichen Frist ein katastrophales Signal. Die Übergangsfrist muss deshalb an die bestehenden Umstände und die erhöhte Regelstudienzeit angepasst werden.

Der Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen fordert das Bundesministerium für Gesundheit deshalb dazu auf, die Übergangsregelung unverzüglich, um ein Jahr zu verlängern. Nur so kann eine reibungslose Ausbildung für angehende psychologische Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten ermöglicht und eine Benachteiligung durch die Corona-Pandemie ausgeschlossen werden.

Als der anerkannte Berufs- und Fachverband ist der Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.V. (BDP) Ansprechpartner und Informant für Politik, Medien und Öffentlichkeit in allen Fragen der beruflichen Anwendung von Psychologie und Psychotherapie. Der BDP vertritt dabei die beruflichen Interessen der Psycholog*innen aus allen Tätigkeitsbereichen. Der Verband wurde am 5. Juni 1946 in Hamburg gegründet. Heute gehören ihm bundesweit rund 10.500 Mitglieder an.


Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.V.
Am Köllnischen Park 2, 10179 Berlin
Tel. 030 - 209 166 620 presse@bdp-verband.de
Weitere Storys: Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP)
Weitere Storys: Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP)
  • 17.02.2021 – 13:48

    Erhöhte psychische Belastungen bei Kindern im Zuge des Lockdowns

    In der aktuellen Debatte um die Einschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie stehen oft wirtschaftliche Faktoren im Vordergrund. Die Rechte und Interessen von Kindern und Jugendlichen werden lediglich als Randnotiz wahrgenommen. Der Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP) fordert daher die Politik auf, niederschwellige Präventionsangebote zu schaffen. „Nach fast einem Jahr Pandemie in Deutschland ...

  • 27.01.2021 – 13:01

    Kosten begrenzen statt mehr Therapieplätze zu schaffen

    Die Wartezeit auf einen Therapieplatz beträgt rund 20 Wochen. Viel zu lang für jemanden, der sich in einer akuten psychischen Krise befindet. Die – mit der Reform der Bedarfsplanungsrichtlinie – neu geschaffenen 776 neue Sitze liegen weit hinter den Erwartungen und decken den realen Bedarf nicht ab. Die Sektion der Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten im BDP (VPP) stellte auf ihrem Symposium: Gerechte ...

  • 20.01.2021 – 09:15

    Dialog zur gerechten psychotherapeutischen Versorgung

    Wie kann sichergestellt werden, dass alle von psychischen Problemen Betroffenen zeitnahen Zugang zur Behandlung durch Psychologische Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten haben? Die unterschiedlichen Einschätzungen dieses Behandlungsbedarfs durch Politik, Krankenkassen, Berufsverbände und Patientenvertretungen sind Thema eines ausführlichen öffentlichen Online-Symposiums des Verbandes Psychologischer ...