PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von MOL Group mehr verpassen.

04.11.2019 – 13:38

MOL Group

Die MOL Gruppe vereinbart den Kauf einer Beteiligung von 9,57% am aserbaidschanischen ACG-Feld und 8,9% an der BTC-Pipeline

WienBudapest (ots)

- ACG ist Aserbaidschans größtes strategisches Ölfeld, die BTC-Pipeline ist eine
  wichtige Exportroute für das aserbaidschanische Öl; nach dem Closing wird MOL 
  der drittgrößte Partner von ACG sein
- Die Transaktion wird sich nach dem Closing positiv auf EBITDA, Free Cash Flow 
  und EPS (Earnings per Share) auswirken und rund 20.000 Barrel pro Tag zur 
  Nettogruppenproduktion beitragen
- Die Transaktion trägt zur weiteren Transformation des Upstream-Segments von 
  MOL in ein internationales Geschäft bei
- Die Transaktion steht im Einklang mit der Strategie 2030 der MOL Gruppe, das 
  robuste, integrierte Geschäftsmodell beizubehalten  

Die MOL Gruppe hat eine Vereinbarung mit Chevron Global Ventures Ltd und Chevron BTC Pipeline, Ltd. unterzeichnet, um ihre nicht-operative E&P (Exploration and Production) Beteiligung und jene an Midstream in Aserbaidschan zu erwerben. Dies beinhaltet 9.57% am Ölfeld Azeri-Chirag-Gunashli ("ACG") und 8,9% an der Pipeline Baku-Tiflis-Ceyhan ("BTC"), die das Rohöl zum Mittelmeerhafen Ceyhan transportiert für einen Gesamtbetrag von USD 1,57 Mrd. (vorbehaltlich Anpassungen beim Closing). Nach Closing der Transaktion wird MOL der drittgrößte Partner von ACG sein.

Das übergroße ACG-Feld ist Aserbaidschans Flaggschiff der Ölförderung auf einer Fläche von 400 Quadratkilometern, darunter sechs Offshore-Produktionsplattformen. Seit 1997 wird Öl gefördert, man kann auf eine ausgezeichnete 20-jährige Betriebserfahrung verweisen. Das größte Ölfeld des Landes wird vom Ölriesen BP betrieben und produzierte 2018 durchschnittlich 584.000 Barrel pro Tag. Die MOL Gruppe wird in diesem wichtigen strategischen Bereich mit erstklassigen Partnern wie BP, Exxon, Equinor und SOCAR zusammenarbeiten. MOL beteiligt sich auch an der BTC-Pipeline, die Rohöl von Aserbaidschan zum Hafen von Ceyhan, Türkei, am Mittelmeer transportiert.

Diese Weltklasse-Anlage wird die Produktion von MOL in den kommenden Jahren um rund 20.000 Barrel pro Tag netto steigern und auch die bewährten und erwarteten Reserven von MOL deutlich erhöhen.

Das neue Asset wird nach dem Closing sofort einen Beitrag zum EBITDA und zum Free Cash Flow des Konzerns leisten. Dank der ausgezeichneten Expertise aus den vergangenen zwei Jahrzenten ist ACG eine kostengünstige Produktionsanlage, die auch bei einem viel niedrigerem Ölpreisumfeld profitabel wäre.

Die Transaktion passt hervorragend zum aktuellen Portfolio von MOL und trägt zur weiteren Transformation des Upstream-Segments von MOL in ein internationales Geschäft bei, indem sie die Präsenz des Unternehmens in der GUS-Kernregion festigt. Die Transaktion steht im Einklang mit der Strategie 2030 der MOL Gruppe und den festgelegten Transformationszielen, sie stärkt auch das integrierte und robuste Geschäftsmodell von Upstream bis Downstream weiter.

Die Transaktionssumme beträgt insgesamt USD 1,57 Mrd. (vorbehaltlich Anpassungen beim Closing), die aus der verfügbaren Liquidität der MOL Gruppe finanziert wird.

"Diese bedeutende Transaktion über 1,57 Mrd. USD ist ein wichtiger Meilenstein beim Ausbau unseres internationalen E&P-Portfolios in einer unserer Kernregionen, den GUS-Staaten, wo wir mit erstklassigen internationalen Partnern zusammenarbeiten werden. Nach dem Closing wird rund die Hälfte unserer Produktion außerhalb des CEE-Raums liegen, was uns eine ausgewogene Balance ermöglicht. Mit diesen neuen Kapazitäten stärken wir auch unser belastbares, integriertes Geschäftsmodell, das weiterhin einen robusten Cashflow zur Finanzierung der Transformationsprojekte im Rahmen von MOL 2030 sowie steigende Dividenden an unsere Aktionäre generieren wird", kommentierte Zsolt Hernádi, Chairman-CEO der MOL Gruppe.

"Die ACG-Vereinbarung markiert den Beginn eines neuen Kapitels in der E&P-Geschichte von MOL. Durch anorganische Investitionen setzen wir einen wichtigen Schritt, um unser Versprechen zu erfüllen. Mit dem Closing der ACG-Akquisition sind wir gut positioniert, um die hervorragende Cashflow-Generierung des E&P-Geschäfts von MOL über einen längeren Zeitraum zu erhalten. Unser E&P-Bereich hat in den letzten drei Jahren eine starke Erfolgsbilanz mit einer hervorragenden Profitabilität erzielt. Mit dieser Transaktion setzen wir die Transformation von MOL E&P zu einem internationalen Unternehmen fort, wie in unserer Strategie 2030 versprochen", sagte Dr. Berislav Gaso, MOL Gruppe, Executive Vice President für Upstream.

Vorbehaltlich der Genehmigungen durch Regierung und Aufsichtsbehörden wird die Transaktion voraussichtlich im zweiten Quartal 2020 abgeschlossen sein.

Über ACG und BTC

ACG ist das Flaggschiff der Ölförderung in Aserbaidschan und umfasst sechs Offshore-Produktionsplattformen mit einer durchschnittlichen Produktionsrate von 584.000 Barrel pro Tag im Jahr 2018. Das Lizenzgebiet der ACG umfasst mehr als 400 Quadratkilometer und liegt fast 120 Kilometer vor der Küste im Kaspischen Meer. ACG fördert seit 1997 Öl und wurde in mehreren Phasen entwickelt. ACG wird von BP mit einer Beteiligung von 30,4% betrieben, weitere Anteile werden von SOCAR (25,0%), Chevron (9,57%) INPEX (9,3%), Equinor (7,3%), Exxon (6,8%), TPAO (5,7%), Itochu (3,7%), ONGC (2,3%) gehalten.

Die 1.768 km lange Pipeline Baku-Tbilisi-Ceyhan (BTC) dient als Haupttransportweg für von der ACG gefördertes Öl aus Baku, Aserbaidschan, durch Georgien zu den Tiefwasserhafenanlagen in Ceyhan, Türkei am Mittelmeer.

Über die MOL Gruppe

Die MOL Gruppe ist ein integriertes, international tätiges Öl- und Gasunternehmen mit Stammsitz in Budapest, Ungarn. Die Gruppe ist in mehr als 40 Ländern mit einer dynamischen internationalen Belegschaft von 25.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und einer mehr als hundertjährigen Erfolgsgeschichte im Energiebereich tätig. Die Explorations- und Produktionsaktivitäten der MOL Gruppe werden durch die Erfahrung von über 75 Jahren im Bereich Kohlenwasserstoff unterstützt. Derzeit wird in acht Ländern produziert, in dreizehn Ländern gibt es Explorationsgebiete. Die MOL Gruppe betreibt vier Raffinerien und zwei petrochemische Anlagen in einer integrierten Lieferkette in Ungarn, der Slowakei und Kroatien und besitzt ein Netzwerk von fast 2.000 Tankstellen in insgesamt zehn Ländern Zentral- und Südosteuropas.

Kontakt:

Dóra Simonson
m: +36 303769321
@:internationalpress@mol.hu


Original-Content von: MOL Group, übermittelt durch news aktuell