Das könnte Sie auch interessieren:

Mateusz Klimaszewski verstärkt Berliner Vertriebsteam bei news aktuell

Hamburg (ots) - Seit dem 01. Februar 2019 ist Mateusz Klimaszewski (31) neuer Account Manager im Vertrieb bei news ...

Die zehn größten Fehler beim Employer Branding

Hamburg (ots) - Die Alleinstellungsmerkmale des Unternehmens nicht kennen, die Bedürfnisse der bestehenden und ...

"In 90 Tagen zum Erfolg": Zwischen Hollywood, Hochzeitskleid und Homemade Ice Cream

München (ots) - Neue Doku-Soap mit Chris Töpperwien - Folge 2: Chris coacht neben einer ...

16.12.2018 – 10:37

Zukunft ERDGAS e.V.

"Die Gaskraftwerksflotte steht für einen schnellen Fuel Switch bereit"
Dr. Timm Kehler zum Ergebnis der UN-Klimakonferenz COP24 in Kattowitz

Berlin (ots)

15. Dezember 2018. Anlässlich der heute endenden UN-Klimakonferenz im polnischen Kattowitz appelliert die Brancheninitiative Zukunft ERDGAS an die deutsche Politik, durch einen Fuel Switch von Braunkohle zu Gas einen klaren CO2-Minderungspfad einzuschlagen. Dr. Timm Kehler, Vorstand der Initiative, kommentiert den Abschlussbericht der Konferenz:

"Deutschland - einst Vorreiter in Sachen Klimaschutz - hat sich in Kattowitz nicht gut präsentiert. Die Chance, endlich eine ganzheitliche Klimastrategie vorzulegen, haben wir vertan. Und auch der überfällige Fahrplan für den Braunkohleausstieg wurde auf das nächste Jahr vertagt. Doch der Klimawandel wartet nicht, jede heute emittierte Tonne CO2 kommt uns morgen doppelt so teuer zu stehen. Und gerade Deutschland steht in der Verantwortung, denn wir treten seit knapp 10 Jahren auf der Stelle, was unseren CO2-Ausstoß betrifft. Unser verbleibendes CO2-Budget schrumpft also weiter im Eiltempo.

Durch einen schnellen Fuel Switch von Braunkohle zu Gas können wir die selbstgesteckten Klimaziele aber noch erreichen. Denn mit 30 GW installierter Gaskraftwerksleistung steht uns schon heute ein emissionsarmer und zuverlässiger Partner der erneuerbaren Energien zur Verfügung. Derzeit laufen diese Kraftwerke aber nur mit einem Bruchteil ihrer Leistungsfähigkeit. Es steht also viel Kapazität bereit, um den Einstieg in den Braunkohleausstieg schnell zu beginnen. Und das, ohne die Versorgungssicherheit und die Wettbewerbsfähigkeit der Industrie zu gefährden. Dieses Potenzial muss die Politik jetzt anerkennen, wenn sie es mit dem Klimaschutz ernst meint."

Pressekontakt:

Zukunft ERDGAS e.V.
Christina Heß, Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 030/ 460 6015 63
presse@erdgas.info
www.zukunft-erdgas.info

Original-Content von: Zukunft ERDGAS e.V., übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Zukunft ERDGAS e.V.
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Zukunft ERDGAS e.V.