Freie Wähler Landtagsfraktion Bayern

FREIE WÄHLER zum Widerstand gegen geplante Stromtrassen
Aiwanger: Methanisierung statt Trassenausbau

München (ots) - "Der Widerstand gegen die geplanten milliardenschweren Stromtrassen quer durch Deutschland und Bayern ist berechtigt", so Hubert Aiwanger, Vorsitzender der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion, da diese Trassen "unnötig, zu teuer und schädlich für die Energieerzeugung in Bürgerhand" seien. Sinnvoller sei es, den überschüssigen Windstrom in Norddeutschland vor Ort zu methanisieren - also in Gas umzuwandeln - und ins bestehende deutsche Gasnetz einzuspeisen, betont Aiwanger. Dadurch sei auch gleich die Speicherfrage gelöst.

Für Bayern schlägt Aiwanger vor: "Erneuerbare Energien inklusive der Windenergie zielgerichtet weiter ausbauen, Gaskraftwerke nach Bedarf sowie Nutzung der freien Leitungskapazitäten für Strom aus Österreich. Dann braucht Bayern keine neuen Stromtrassen."

Heute finden bayernweit zahlreiche Veranstaltungen und Demonstrationen gegen die geplanten neuen Stromtrassen statt. Aiwanger spricht um 14.00 Uhr bei der Protestaktion "Keine Stromtrasse durch das Nürnberger Land" in Altdorf bei Nürnberg.

Die FREIEN WÄHLER hatten am 3. Juni 2014 den Dringlichkeitsantrag "Höchstspannungsleitung Lauchstädt-Meitingen aus dem Bundesbedarfsplangesetz streichen" gestellt. Dieser wurde von CSU, SPD und Grünen im Bayerischen Landtag abgelehnt.

Pressekontakt:

Der Pressesprecher der FREIE WÄHLER LANDTAGSFRAKTION
im Bayerischen Landtag
Dirk Oberjasper, Maximilianeum, 81627 München
Tel.: +49 (0) 89 / 41 26 - 29 41, Dirk.Oberjasper@FW-Landtag.de

Original-Content von: Freie Wähler Landtagsfraktion Bayern, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Freie Wähler Landtagsfraktion Bayern

Das könnte Sie auch interessieren: