Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

04.04.2019 – 11:06

Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Porsche Abgasskandal Urteile - Landgerichte Ulm und Dortmund verurteilen Porsche zu Schadensersatz in 2 Verfahren wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung bei einem Macan S und Cayenne

Lahr (ots)

In zwei von der Kanzlei Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH geführten Verfahren vor dem Landgericht Dortmund, 12 O 182/18 und dem Landgericht Ulm, 3 O 157/18 haben die Gerichte die Porsche AG wegen eines manipulierten Porsche Macan S Diesel und eines Porsche Cayenne Diesel zu Schadensersatz verurteilt.

Nachdem der Käufer eines Porsche Macan S feststellte, dass sein Fahrzeug manipuliert ist, wandte er sich an seine Rechtsanwälte der Kanzlei Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH. Die Porsche AG wurde außergerichtlich zunächst aufgefordert, Schadensersatz zu bezahlen aufgrund der Manipulation. Als dies zurückgewiesen wurde, erhob der Käufer Klage vor dem Landgericht Dortmund. Ebenso erging es dem Käufer eines Porsche Cayenne Diesel, der Klage beim Landgericht Ulm einreichte. Diesen Klagen gaben die Landgerichte gegen die Porsche AG statt. Sie verurteilten die Porsche AG zu Schadensersatz. Der jeweilige Kläger kann von der Porsche AG Rückabwicklung des Kaufvertrages verlangen oder das Fahrzeug behalten und die Wertminderung ersetzt verlangen. Die Landgerichte begründen ihre Entscheidungen damit, dass die Porsche AG den jeweiligen Kläger vorsätzlich sittenwidrig geschädigt habe. Aufgrund eines fehlenden Vortrags zu den Details der Manipulation geht das jeweilige Gericht davon aus, dass ein verfassungsmäßiger Vertreter der Porsche AG Kenntnis von der Manipulation gehabt haben muss. Deshalb schuldet die Porsche AG dem Kläger Schadensersatz.

Rechtsanwalt Dr. Ralf Stoll, der das Verfahren federführend führt, teilt mit: "Es handelt sich um weitere Urteile gegen die Porsche AG. Unsere Auffassung, dass den Geschädigten auch gegen Porsche Schadensersatzansprüche zustehen, bestätigt sich damit. Geschädigten ist dringend zu raten, Klage gegen die Porsche AG zu erheben. Im Abgasskandal haben sich zahlreiche Gerichte, darunter auch der Bundesgerichtshof, klar zugunsten der Verbraucher positioniert. Von daher ist eine Klage sinnvoll und lohnenswert."

Bei der Kanzlei Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH handelt es sich mit 5 Fachanwälten für Bank- und Kapitalmarktrecht um eine der führenden Kanzleien im VW Abgasskandal und im Bank- und Kapitalmarktrecht. Die Kanzlei führt mehr als 200 Gerichtsverfahren gegen verschiedene Autobanken wegen des Widerrufs von Autokrediten. Im Widerrufsrecht bezüglich Darlehensverträgen wurden mehr als 5.000 Verbraucher beraten und vertreten. Daneben führt die Kanzlei mehr als 10.000 Gerichtsverfahren im Abgasskandal bundesweit und konnte bereits hunderte positive Urteile erstreiten. In dem renommierten JUVE Handbuch 2017/2018 und 2018/2019 wird die Kanzlei in der Rubrik Konfliktlösung - Dispute Resolution, gesellschaftsrechtliche Streitigkeiten besonders empfohlen für den Bereich Kapitalanlageprozesse (Anleger). Die Rechtsanwälte Dr. Stoll & Sauer führen in einer Spezialgesellschaft die erste Musterfeststellungsklage gegen die Volkwagen AG für den Verbraucherzentrale Bundesverband e.V.

Pressekontakt:

Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
Einsteinallee 1/1
77933 Lahr
Telefon: 07821 / 92 37 68 - 0
Fax: 07821 / 92 37 68 - 889
Mobil für Presseanfragen: 0163/6707425
kanzlei@dr-stoll-kollegen.de
https://www.dr-stoll-kollegen.de/
https://www.dieselskandal-anwalt.de/
https://www.vw-schaden.de/

Original-Content von: Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Weitere Meldungen: Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH