Das könnte Sie auch interessieren:

Gefährliche Wachstumsschwäche Deutschlands durch Lohnzuwächse und Energiekosten

Brüssel (ots) - Besorgt reagierte der Europaabgeordnete Bernd Lucke (Liberal-Konservative Reformer) auf die ...

Die zehn größten Fehler beim Employer Branding

Hamburg (ots) - Die Alleinstellungsmerkmale des Unternehmens nicht kennen, die Bedürfnisse der bestehenden und ...

Emma Stone und Ryan Gosling tanzen in "La La Land" mit uns in die OSCAR(r) Nacht auf ProSieben!

Unterföhring (ots) - 17. Februar 2019. Der Auftakt zur Filmnacht des Jahres könnte nicht großartiger sein! ...

15.01.2019 – 17:37

Frankfurter Rundschau

Frankfurter Rundschau: Privatisierung hat ihren Preis

Frankfurt (ots)

Zur Erinnerung: Polizeibeamte dürfen nicht streiken. Daran sollten sich Arbeitgeber und Tourismusverbände erinnern, wenn sie jetzt über den Ausstand des Sicherheitspersonals an deutschen Flughäfen klagen. Es sind dieselben Leute, die gar nicht genug bekommen können von der Privatisierung staatlicher Leistungen. Die hat an den Flughäfen insofern schon stattgefunden, als die Bundespolizei die Kontrollen an private Sicherheitsdienste vergibt. Würde der Staat diese Aufgabe mit seinen Beamten selbst erledigen, wäre es sicher etwas teurer, aber es gäbe auch keine Streiks. Hinter den Aktionen der vergangenen Tage verbergen sich also zwei grundsätzliche Fragen: Wie weit kann die Privatisierung öffentlicher Daseinsvorsorge gehen, zu der der Schutz vor Terror und gefährlichem Leichtsinn ja wohl gehört? Und: Ist uns diese Vorsorge wirklich so wenig wert, dass für eine derart verantwortungsvolle Tätigkeit nicht einmal 20 Euro pro Stunde drin sind?

Pressekontakt:

Frankfurter Rundschau
Ressort Politik
Telefon: 069/2199-3222

Original-Content von: Frankfurter Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Frankfurter Rundschau
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung