Das könnte Sie auch interessieren:

Premiere bei AIDA: Erstanlauf in Kapstadt mit AIDAaura / AIDA erweitert ab Dezember 2019 Programm mit 14-tägiger Route "Südafrika & Namibia" mit AIDAmira

Rostock (ots) - Am Morgen des 11. Januar 2019 erreichte AIDAaura den Hafen von Kapstadt. Als erstes Schiff der ...

Neuer Opel Zafira Life: So clever kann groß sein

Rüsselsheim (ots) - - In neuer Dimension: Die nächste Generation des Großraum-Pkw fährt vor - In ...

Presseportal.de punktet mit neuem responsiven Design

Hamburg (ots) - Presseportal.de, eines der reichweitenstärksten Portale Deutschlands, punktet ab sofort mit ...

30.05.2016 – 16:54

Frankfurter Rundschau

Frankfurter Rundschau: Pressestimme zum Anti-Terror-Paket

Frankfurt (ots)

Die Frankfurter Rundschau kommentiert die Anti-Terror-Pläne der Bundesregierung:

Das neue Anti-Terror-Paket ist vollkommen in Ordnung. Der islamistische Terror ist eine Bedrohung für Menschen, Gesellschaften und Staaten. Dem muss mit Prävention und Repression begegnet werden. Die entscheidende Frage lautet eher, ob sich Staat und Gesellschaft der vorbeugenden Wirkung einer ausgestreckten Hand in Richtung der Muslime bewusst sind. "Ausgrenzungserfahrungen und empfundene Diskriminierung sind oft genannte Gründe für Radikalisierungen", sagte die Staatssekretärin im Bundesinnenministerium, Emily Haber, kürzlich. Viel zu häufig sei von "den Muslimen" die Rede. "Das ist genauso falsch, wie von den Deutschen, den Christen oder den Beamten zu sprechen." Es wäre gut, wenn diese Einsicht auch von bürgerlichen Parteien nicht einem Wettbewerb des Populismus geopfert würde.

Pressekontakt:

Frankfurter Rundschau
Ressort Politik
Telefon: 069/2199-3222

Original-Content von: Frankfurter Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Frankfurter Rundschau
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Frankfurter Rundschau