Frankfurter Rundschau

Frankfurter Rundschau: Pressestimme zum Blockupy-Protest

Frankfurt (ots) - Die Frankfurter Rundschau kommentiert die Proteste in Frankfurt:

Einen derartigen Ausbruch von Gewalt hat Frankfurt noch nie erlebt. Hier hat sich eine "große Wut" gegen die europäische Finanzpolitik entladen, wie ein Blockupy-Aktivist feststellte. Doch so berechtigt diese Wut auch sein mag - jeder Demonstrant, der sie in Gewalt münden ließ, hat sein politisches Anliegen gezielt verraten. Hat die Argumente der vielen geschwächt, die gewaltfrei protestierten. Und nicht zuletzt Hardliner gestärkt, die mit Begriffen wie "linke Chaoten" und "gewaltbereiter Mob" gegen die Demonstrationsfreiheit agitieren. Es sind die Randalebilder, die die Nachrichten beherrschen. Und die Rauchschwaden über der Stadt haben die Werte einer kapitalismuskritischen Bewegung nicht nur vernebelt - sondern erstmal verschluckt.

Pressekontakt:

Frankfurter Rundschau
Ressort Politik
Telefon: 069/2199-3222

Original-Content von: Frankfurter Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Frankfurter Rundschau

Das könnte Sie auch interessieren: