Das könnte Sie auch interessieren:

Programm des SUPER COMMUNICATION LAND by news aktuell steht - PR- und Marketingverantwortliche haben ihre Lieblingsthemen gewählt

Hamburg (ots) - Influencer Marketing, Gamification, Künstliche Intelligenz, Working out Loud oder Storytelling ...

+++Noch 8 Tage bis zum Einschlag+++ Sky Deutschland wirbt provokant und kapert die Schlagzeilen ausgewählter deutscher Zeitungen

Unterföhring (ots) - - Acht Tage vor Start der neuen Sky Original Production und Apokalypse-Serie "8 Tage" titeln ...

Gefährliche Wachstumsschwäche Deutschlands durch Lohnzuwächse und Energiekosten

Brüssel (ots) - Besorgt reagierte der Europaabgeordnete Bernd Lucke (Liberal-Konservative Reformer) auf die ...

30.09.2018 – 20:58

Schwäbische Zeitung

Schwäbische Zeitung: Der Präsident spaltet weiter - Kommentar zum Besuch des türkischen Präsidenten Erdogan in Deutschland

Ravensburg (ots)

Das war nichts. Der Staatsbesuch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Deutschland hat auf beiden Seiten für viel Aufregung gesorgt und dennoch wenig gebracht. Von einer möglicherweise erhofften Verbesserung der bilateralen Beziehungen zwischen der Bundesrepublik und der Türkei kann niemand sprechen, auch wenn Erdogan dies in den türkischen Medien versucht.

Vor Kurzem hatte Erdogan noch suggeriert, er wolle nach schwierigen Jahren einen Neustart zwischen Ankara und Berlin versuchen. Nichts davon war bei seinen Auftritten zu spüren. Erdogan spaltet die Türkei - und Erdogan spaltet die deutsch-türkische Gemeinschaft. Die öffentlichen Worte von Bundespräsident Frank Walter Steinmeier und Bundeskanzlerin Angela Merkel zu Demokratie und zu den Verletzungen von Menschenrechten zeigten, dass sich hinter den verschlossenen Türen nicht allzu viel bewegt hat.

Mit Blick auf die internationalen Beziehungen und auf den Syrienkrieg war es aber immens wichtig, die Kommunikation mit dem Nato-Partner auf höchster Ebene aufrechtzuhalten. Zuletzt war es Erdogan gelungen zu verhindern, dass Syriens Diktator Baschar al-Assad gemeinsam mit Russland die syrische Provinz Idlib angreift und ein weiteres Inferno auslöst. Wer dort Frieden will, muss die Türkei an Bord haben.

Aber aus innenpolitischer Sicht war die Visite eine Enttäuschung, ja sie war für viele an Dialog interessierte Menschen ausgesprochen frustrierend. Keinen Millimeter ist der Präsident auf seine Kritiker zugegangen, trotz einiger freundlicher Formulierungen. Die Einweihung der Kölner Moschee ist ein Beispiel der verpassten Chancen. Die auf Ausgleich bedachte Oberbürgermeisterin Kölns, Henriette Reker, kam nicht zur Zeremonie, da auch kurz vor Erdogans Erscheinen nicht klar war, ob Reker als Stadtoberhaupt überhaupt eine Rede halten darf oder nicht. Über den religiösen Ditib-Dachverband schaltet und waltet Erdogan in den Ditib-Moscheen, wie er will. Das ist seit Langem bekannt und das sollte ein Ende haben.

Pressekontakt:

Schwäbische Zeitung
Redaktion
Telefon: 0751/2955 1500
redaktion@schwaebische-zeitung.de

Original-Content von: Schwäbische Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Schwäbische Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung