Schwäbische Zeitung

Schwäbische Zeitung: Kommentar zur Verkehrsinfrastruktur: Eine echte Lösung kostet viel mehr

Ravensburg (ots) - Endlich! Kein anderes Wort trifft die aktuelle Stimmungslage am Bodensee besser. Endlich Geld aus Berlin für den Bau der B31-neu im Westen Friedrichshafens. Seit Jahrzehnten sprechen Politiker davon, seit Jahrzehnten hoffen tausende Anwohner auf das Projekt, das den Durchgangsverkehr aus der Stadt bringen wird. Lange Zeit diente die Umgehungsstraße Schwarzen, Roten, Gelben und Grünen als Zankapfel. Jetzt hat es sich ausgezahlt, dass sich die politischen Kräfte vor Ort aufs gemeinsame Ziel besonnen und an einem Strick in die gleiche Richtung pro B31 gezogen haben.

Weil nur einen Tag zuvor für die B29 in Mögglingen bei Aalen frohe Kunde aus Berlin zu vernehmen war, drängt sich schon der Verdacht auf, dass Verkehrsminister Dobrindt sein Füllhorn auch deswegen leert, um vom drohenden Mautdebakel abzulenken. Den Menschen am See und auf der Ostalb zumindest ist das egal. So oft wurden sie vertröstet, hingehalten, enttäuscht. Und das gehört ebenso zur Geschichte, zumindest in Friedrichshafen: Es waren in der Vergangenheit auch Fehler in Politik und Verwaltung vor Ort, die die so sehr erhoffte Entlastungsstraße so lange verhindert haben.

Jetzt also grünes Licht für B29 und B31: So schön diese Nachricht für lärmgeplagte Anwohner und des Staus überdrüssige Pendler ist - grundsätzlich gelöst sind damit die Straßenverkehrsprobleme weder im Bodenseekreis noch zwischen Schwäbisch Gmünd und bayerischer Landesgrenze. Die B29 bleibt trotz der Umfahrung Mögglingen Stückwerk. Und die B31-neu wird auch künftig hinter Friedrichshafen eine einspurige Straße sein, auf der ein paar Kilometer weiter in Hagnau aus Lärmschutzgründen nur noch Tempo 30 erlaubt ist. Für die Lösung dieses Problems gibt es bisher noch nicht einmal einen richtigen Plan.

Und kein Geld - womit wir dann doch wieder beim Thema Maut wären. Denn jenseits aller politischen Ränkespiele steht fest, dass ein substantieller Ausbau der Verkehrsinfrastruktur viel mehr kosten wird, als eine Straßengebühr nur für Ausländer in die Kassen spülen kann.

Pressekontakt:

Schwäbische Zeitung
Redaktion
Telefon: 0751/2955 1500
redaktion@schwaebische-zeitung.de

Original-Content von: Schwäbische Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Schwäbische Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: