PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Schwäbische Zeitung mehr verpassen.

19.06.2013 – 22:34

Schwäbische Zeitung

Schwäbische Zeitung: Leitartikel - Der US-Präsident war endlich da

Ravensburg (ots)

Wenn ein Amerikaner vor dem Brandenburger Tor spricht, erwarten die Deutschen und speziell die Berliner etwas Großes. Da muss dann schon ein Satz wie der von Kennedy dabei sein. Oder zumindest der Ausruf Ronald Reagans, Gorbatschow möge diese Mauer endlich niederreißen. Darum konnte US-Präsident Barack Obama mit seiner Rede eigentlich nur an unser aller Erwartungen scheitern. Was dann kam, als große Ansprache vom Weißen Haus angekündigt, wird dem eigentlich brillanten Rhetoriker Obama selbst nicht so ganz gepasst haben. Von Gleichheit und dem Glück für alle, das uns alle zufriedener mache, war da die Rede. Aber Europa war für Obama nie wirklich wichtig. Seine Rede bei allerschönstem Wetter auf der Ostseite des Brandenburger Tores war Ausdruck dafür.

Die Faszination für den Redner Obama, der große Worte sagt, ohne dabei im Pathos zu ertrinken, ist vorüber. Seine kreativen Redenschreiber aus dem ersten Wahlkampf 2008 haben Obama verlassen und andere Stellen angenommen. So ist denn die wichtigste Ankündigung, man werde nun endlich mit den Russen über eine Verringerung des Atomwaffenarsenals reden, nicht mehr als eine Verlegenheitsgeste. Offenbar hatte der US-Präsident nichts anderes anzubieten, außer der Reduzierung der Nuklearwaffen um ein Drittel. Darüber gibt es seit Jahren Gespräche mit den Russen, auch die Deutschen versuchen sich an dem Thema.

Angela Merkel wiederum muss froh sein, dass er überhaupt nach Berlin gereist ist. Vor fünf Jahren ließ sie Obama als Präsidentschaftskandidat nicht ans Brandenburger Tor, sondern er durfte nur an der Siegessäule sprechen. Heute freut sie sich, dass der Amerikaner gerade noch rechtzeitig vor den Bundestagswahlen kommt. Die Beziehungen zwischen Deutschland und Amerika sind sachlicher, pragmatischer als früher. Es dauerte immerhin fünf Jahre, bis der US-Präsident zu einem ersten offiziellen Besuch beim wichtigsten westlichen Alliierten der Amerikaner eintraf. In Birma war er vorher. In Brasilien auch.

Pressekontakt:

Schwäbische Zeitung
Redaktion
Telefon: 0751/2955 1500
redaktion@schwaebische-zeitung.de

Original-Content von: Schwäbische Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: Schwäbische Zeitung
Weitere Storys: Schwäbische Zeitung