Das könnte Sie auch interessieren:

Monopol § 21 StVZO gefallen - GTÜ begrüßt Entscheidung des Bundesrats

Stuttgart (ots) - Öffnung des Marktes für die Einzelbegutachtung von Fahrzeugen und Fahrzeugumbauten ...

Deutschland sieht rot: Eon wird zum neuen Strom-Monopolisten

Hamburg (ots) - Analyse zeigt: Nach der geplanten Übernahme von Kunden und Netzen der RWE-Tochter Innogy ...

Die zehn größten Fehler beim Employer Branding

Hamburg (ots) - Die Alleinstellungsmerkmale des Unternehmens nicht kennen, die Bedürfnisse der bestehenden und ...

02.09.2011 – 09:21

PSM Vermögensverwaltung

Sparen zur falschen Zeit ist genauso schlimm, wie Schulden ausufern zu lassen

München (ots)

Mit diesem Statement hat die PSM Vermögensverwaltung aus Grünwald bei München in den vergangenen 2 Jahren Partei bezogen. Und zwar gegen den Trend, dass jetzt Sparen angesagt sei. Nun hat auch Nobel-Preisträger Prof. Joseph E. Stiglitz in mehreren Interviews Deutschland aufgefordert, mehr Schulden zu machen. Er erinnerte in seinen Aussagen an historische Parallelen wie zum Beispiel 1929 mit der verheerenden Depression oder auch an Argentinien, als der IWF dort das Sparen erfolglos versuchte.

Stiglitz vergleicht die Staaten - allen voran Deutschland - mit einem Unternehmen, das Absatz- oder auch Wachstumsprobleme mit mehr Schulden bei äußerst günstigen Zinsen bekämpft. Joachim Paul Schäfer, Partner der PSM Vermögensverwaltung, sieht für Deutschland die Chance, mit einer zusätzlichen Verschuldung dafür zu sorgen, dass unsere Kinder auch noch in 20 Jahren Arbeitsplätze finden.

Dies funktioniert vor allem über neue Schulden für Bildung, Forschung und Innovation. Zudem helfen neue Schulden, das nachlassende Wachstum und vor allem den Konsum anzukurbeln und uns so vor einer Rezension oder sogar drohenden Depression zu bewahren. Wenn alle in Europa jetzt sparen wollen, dann wird ein starker Rückgang der Wirtschaftsleistung unausweichlich sowohl zu steigender Arbeitslosigkeit als auch sozialen Spannungen führen. Mit Sparen alleine werden die bereits bestehenden Schulden nicht reduziert werden können. Brüning lässt grüßen.

Pressekontakt:

Dietmar Stanka
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

PSM Vermögensverwaltung GmbH
Langen v.d. Goltz, Dr. Prinz & Partner
Nördliche Münchner Str. 5
82031 Grünwald

T. 0049 89 649 449-259
M. 0049 171 620 75 29
F. 0049 89 640 840
E-Mail. stanka@psm-vermoegensverwaltung.de
Web. www.psm-vermoegensverwaltung.de

Rechtsform. Gesellschaft mit beschränkter Haftung
Sitz der Gesellschaft. München
Amtsgericht München, HRB 104309
Geschäftsführer. Eckart Langen v.d. Goltz, Joachim Paul Schäfer

Original-Content von: PSM Vermögensverwaltung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von PSM Vermögensverwaltung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung