Alle Meldungen
AbonnierenFolgen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Universität Bremen
Keine Meldung von Universität Bremen mehr verpassen.

04.02.2020 – 14:07

Universität Bremen

Konzert würdigt Meisterkomponist Edison Denisov

Konzert würdigt Meisterkomponist Edison Denisov
  • Bild-Infos
  • Download

Konzert würdigt Meisterkomponist Edison Denisov

Zu einem Konzert zu Ehren des russischen Komponisten Edison Denisov lädt die Forschungsstelle Osteuropa (FSO) an der Universität Bremen in Kooperation mit Musikerinnen und Musikern der Kammerphilharmonie Bremen ein. Die Veranstaltung findet am 7. Februar im Sendesaal Bremen statt. Der Eintritt ist kostenlos, um eine Spende wird gebeten.

Edison Denisov (1929-1996) ist ein Meisterkomponist der sowjetischen Moderne, wie Professorin Susanne Schattenberg, Direktorin der FSO an der Universität Bremen, erläutert. Dmitri Schostakowitsch habe ihn 1950 persönlich zum Studium ans Moskauer Konservatorium eingeladen. Während der Westen Denisov als "Mozart des 20. Jahrhunderts" gefeiert habe, sei er in der Sowjetunion allerdings mit Misstrauen beäugt worden. "Seine Werke gelangten nur selten und vorwiegend an alternativen Orten zur Aufführung."

2018 übernahm die Forschungsstelle die umfangreiche Korrespondenz des Komponisten, darunter die Briefwechsel mit Schostakowitsch, Alfred Schnittke und Luigi Nino von seiner Witwe Jekaterina Denisova-Kouprovskaia. Ermöglicht wurden der Erwerb und das Konzert durch eine großzügige Spende der Karin und Uwe Hollweg Stiftung.

Die vier Werke von Denisov werden von drei Musikerinnen und einem Musiker der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen interpretiert: Ulrike Höfs (Flöte), Maximilian Krome (Klarinette), Hannah Gladstones (Fagott), Kiveli Dörken (Klavier).

Edison Denisov - Meister der sowjetischen Moderne

Fr. 07.02.2020, 19:30

Ort: Sendesaal Bremen, Bürgermeister-Spitta-Allee 45, 28329 Bremen

Eintritt frei. Um Spenden wird gebeten.

Programm:

Einführung und Gespräch:

Ekaterina Denisova-Kouprovskaia

Dr. Boris Belge

1. Sonate für Flöte und Klavier (1960)

2. Trois Preludes für Klavier (1994)

3. Sonate für Klarinette solo (1972)

4. Trio für Flöte, Fagott und Klavier (1995)

Weitere Informationen:

https://sendesaal-bremen.de/produkt/edison-denisov-meister-der-sowjetischen-moderne/

https://www.forschungsstelle.uni-bremen.de/de/5/20110606112743/20191203124044/07-_Februar_2020.html

www.uni-bremen.de

Kontakt:

Prof. Dr. Susanne Schattenberg

Direktorin der Forschungsstelle Osteuropa

Professorin für Zeitgeschichte und Kultur Osteuropas

Universität Bremen

Tel.: +49 421 218-69624

E-Mail: schattenberg@uni-bremen.de

Universität Bremen
Hochschulkommunikation und -marketing
Telefon: +49 421 218-60150
E-Mail: presse@uni-bremen.de

Über die Universität Bremen:

Leistungsstark, vielfältig, reformbereit und kooperativ - das ist die 
Universität Bremen. Rund 23.000 Menschen lernen, lehren, forschen und arbeiten 
auf dem internationalen Campus. Ihr gemeinsames Ziel ist es, einen Beitrag für 
die Weiterentwicklung der Gesellschaft zu leisten. Mit gut 100 Studiengängen ist
das Fächerangebot der Universität breit aufgestellt. Als eine der führenden 
europäischen Forschungsuniversitäten pflegt sie enge Kooperationen mit 
Universitäten und Forschungseinrichtungen weltweit. Gemeinsam mit sieben 
Partnerinstitutionen gestaltet die Universität Bremen in den nächsten Jahren 
eine Europäische Universität. Das Netzwerk YUFE - Young Universities for the 
Future of Europe wird von der EU-Kommission gefördert. In der Region ist die 
Universität Bremen Teil der U Bremen Research Alliance. Die Kompetenz und 
Dynamik der Universität haben zahlreiche Unternehmen in den Technologiepark rund
um den Campus gelockt. Dadurch ist ein bundesweit bedeutender 
Innovations-Standort entstanden - mit der Universität Bremen im Mittelpunkt.