Das könnte Sie auch interessieren:

AfD-Wahlparty: Absage-Mail der Vermieterin offenbart Intensität des Linksextremismus

Berlin (ots) - Die Alternative für Deutschland (AfD) musste ihre Wahlparty, die sie nach der Europawahl am ...

Christine Neubauer: Ab jetzt ist sie blond

Hamburg (ots) - Als brünette Ur-Bayerin war Schauspielerin Christine Neubauer, 56, einst die Quoten-Queen im ...

kinokino Publikumspreis geht an "Another Reality" / Erstmals verleihen 3sat und Bayerischer Rundfunk den Preis des Filmmagazins gemeinsam

Mainz (ots) - Die Redaktion von "kinokino", dem Filmmagazin von 3sat und Bayerischem Rundfunk, lobte auf dem ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Universität Bremen

24.04.2019 – 14:29

Universität Bremen

Ringvorlesung zu Zielen für nachhaltige Entwicklung beginnt

Ringvorlesung zu Zielen für nachhaltige Entwicklung beginnt
  • Bild-Infos
  • Download

Ringvorlesung zu Zielen für nachhaltige Entwicklung beginnt Das artec Forschungszentrum Nachhaltigkeit startet am Dienstag, 30. April 2019, eine Ringvorlesung zum Thema "Ziele für nachhaltige Entwicklung: Ambivalenzen einer globalen Agenda".

Referentinnen und Referenten der Universität Bremen und weiterer Forschungseinrichtungen setzen sich ab dem Sommersemester 2019 mit der Agenda 2030 auseinander. Die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (englisch Sustainable Development Goals, SDG) sind politische Zielsetzungen der Vereinten Nationen, die der Sicherung einer nachhaltigen Entwicklung auf ökonomischer, sozialer und ökologischer Ebene dienen sollen. Sie sollen alle Nationen gleichermaßen in die Verantwortung nehmen. Aber welche Inhalte umfassen die einzelnen Ziele konkret? Welche Probleme werden in ihnen identifiziert? Welche Lösungen entworfen? Und in welchem Zusammenhang stehen die Ziele miteinander? Das sind die Themen der Ringvorlesung.

Einführend in die Veranstaltungsreihe findet eine Auftaktveranstaltung am Dienstag, 30. April 2019, von 18.30 bis 20 Uhr, in der Rotunde des Cartesiums der Universität Bremen statt. Die Ziele der Agenda werden dabei aus der Perspektive von Wissenschaft und Politik betrachtet. Die vier folgenden Vorträge finden im Haus der Wissenschaft, Sandstraße 4/5 statt.

Die Vorträge im Einzelnen:

- Dienstag, 30. April 2019, 18.30 bis 20 Uhr, Michael Flitner (Universität Bremen) und Jens Martens (Global Policy Forum): "Die SDGs in Wissenschaft und Politik"; Rotunde im Cartesium, Enrique-Schmidt-Str. 5.

- Donnerstag, 23. Mai 2019, 18.30 bis 20 Uhr, Aram Ziai (Universität Kassel): "Armutsbekämpfung im Kontext der SDGs", Haus der Wissenschaft, Sandstraße 4/5.

- Dienstag, 11. Juni 2019, 18.30 bis 20 Uhr, Eva Senghaas-Knobloch (Universität Bremen): "Würdige Arbeit - Schlüssel für nachhaltige Entwicklung", Haus der Wissenschaft.

- Dienstag, 25.Juni 2019, 18.30 bis 20 Uhr, Helmut Breitmeier (Justus-Liebig-Universität Gießen): "Nachhaltigkeit im globalen Regimekomplex für Ernährung", Haus der Wissenschaft.

- Mittwoch, 10. Juli 2019, 18.30 bis 20 Uhr, Ines Weller (Universität Bremen): "Geschlechtergerecht und/oder nachhaltig?", Haus der Wissenschaft.

Über das artec:

Das artec Forschungszentrum Nachhaltigkeit ist ein interdisziplinäres Zentrum der Universität Bremen zur wissenschaftlichen Erforschung von Fragen nachhaltiger Entwicklung und sozial-ökologischer Transformationen. Im Kern dieser wissenschaftlichen Einrichtung steht ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus unterschiedlichen Fachbereichen, darunter derzeit die Sozialwissenschaften, die Produktionstechnik sowie die Kulturwissenschaften.

Weitere Informationen: https://www.uni-bremen.de/artec/

Fragen beantwortet:

Dr. Sigrid Kannengießer

wissenschaftliche Geschäftsführung

artec Forschungszentrum Nachhaltigkeit

Universität Bremen

Tel.: +49 421 218-61810

E-Mail: sigrid.kannengiesser@uni-bremen.de

Universität Bremen
Pressestelle
Telefon: +49 421 218-60150
E-Mail: presse@uni-bremen.de

Über die Universität Bremen:
Leistungsstark, vielfältig, reformbereit und kooperativ - das ist die
Universität Bremen. Rund 23.000 Menschen lernen, lehren, forschen und arbeiten
auf dem internationalen Campus. Ihr gemeinsames Ziel ist es, einen Beitrag für
die Weiterentwicklung der Gesellschaft zu leisten. Mit gut 100 Studiengängen ist
das Fächerangebot der Universität breit aufgestellt. Als eine der führenden
europäischen Forschungsuniversitäten pflegt sie enge Kooperationen mit
außeruniversitären Forschungseinrichtungen in der Region. Aus dieser
Zusammenarbeit entstand 2016 die U Bremen Research Alliance. Die Kompetenz und
Dynamik der Universität haben auch zahlreiche Unternehmen in den Technologiepark
rund um den Campus gelockt. Dadurch ist ein bundesweit bedeutender
Innovations-Standort entstanden - mit der Universität Bremen im Mittelpunkt. 

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Universität Bremen
  • Druckversion
  • PDF-Version