Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Universität Bremen

25.03.2019 – 11:40

Universität Bremen

Bundesverdienstkreuz für Juraprofessorin Konstanze Plett

Bundesverdienstkreuz für Juraprofessorin Konstanze Plett
  • Bild-Infos
  • Download

Professorin Konstanze Plett von der Universität Bremen hat jetzt das Bundesverdienstkreuz erhalten. Mit dieser Ehrung werden die besonderen Verdienste von Konstanze Plett für die Anerkennung der Rechte von intergeschlechtlichen Menschen gewürdigt. Sie hat maßgeblich an der Verfassungsbeschwerde für eine Dritte Option, als weiterer Geschlechtskategorie neben weiblich und männlich, mitgewirkt.

Diese Auszeichnung würdige mit großem Respekt ihr herausragendes Engagement für die Wahrung der Menschenrechte intersexueller Personen. Über viele Jahre hinweg habe sie sich um die gleichberechtigte Anerkennung, Teilhabe und gesellschaftliche Akzeptanz von intergeschlechtlichen Menschen in besonderem Maße verdient gemacht. Mit dieser Begründung überreichte Anja Karliczeck, Bundesministerin für Bildung und Forschung, Konstanze Plett das Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland am vergangenen Freitag,den 22. März 2019, in Berlin im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung im Namen von Bundespräsident Frank Walter Steinmeier.

Gefragte Expertin zum Thema "Dritte Option"

Seit 1982 forscht und lehrt Konstanze Plett als Juraprofessorin an der Universität Bremen. Zunächst am Zentrum für Europäische Rechtspolitik (ZERP), seit 2003 am Fachbereich Rechtswissenschaft der Universität Bremen. Sie war Gründungsmitglied des Bremer Instituts für Gender, Arbeits- und Sozialrecht (bigas). Von 2002 bis 2006 war sie Sprecherin des Zentrums Gender Studies. Im Jahr 2012 trat sie formal in den Ruhestand, ist aber weiterhin in Lehre und Forschung tätig.

Im Bereich der Rechtsforschung verfolgt Konstanze Plett einen sozialwissenschaftlichen Ansatz. Seit den 1990ern arbeitet sie zu Geschlecht und Recht, seit 2000 speziell zu Intergeschlechtlichkeit. Zu diesem Thema veröffentlichte sie zahlreiche Aufsätze und hielt viele Vorträge. Als Expertin wurde sie von Ausschüssen des Deutschen Bundestages angehört und beriet weitere Institutionen. Plett ist Mitautorin der Verfassungsbeschwerde und war eine der Verfahrensbevollmächtigten in der Sache "Dritte Option" für den Geschlechtseintrag in staatlichen Registern. Das Bundesverfassungsgericht hat der Beschwerde im Oktober 2017 stattgegeben, im Dezember 2018 ist das entsprechende Gesetz in Kraft getreten. Intergeschlechtliche Menschen können nun in Geburtenregistern und darauf basierenden offiziellen Dokumenten mit der Bezeichnung "divers" eingetragen werden.

Das Bundesverdienstkreuz

Der Verdienstorden wird in acht verschiedenen Stufen verliehen. Als Erstauszeichnung wird im Allgemeinen die Verdienstmedaille oder das Verdienstkreuz am Bande verliehen. Die Aushändigung der vom Bundespräsidenten verliehenen Verdienstorden übernehmen in den meisten Fällen die Ministerpräsidenten der Länder, Landes- oder Bundesminister, Regierungspräsidenten oder Bürgermeister.

Weitere Informationen:

www.bmbf.de/de/referat-presse-soziale-medien-internet-17.html

www.uni-bremen.de

Fragen beantwortet:

Prof. Dr. Konstanze Plett

Fachbereich Rechtswissenschaft

Universität Bremen

Tel.: +49 421 218-66090

E-Mail: plett@uni-bremen.de

Universität Bremen
Pressestelle
Telefon: +49 421 218-60150
E-Mail: presse@uni-bremen.de

Über die Universität Bremen:
Leistungsstark, vielfältig, reformbereit und kooperativ - das ist die
Universität Bremen. Rund 23.000 Menschen lernen, lehren, forschen und arbeiten
auf dem internationalen Campus. Ihr gemeinsames Ziel ist es, einen Beitrag für
die Weiterentwicklung der Gesellschaft zu leisten. Mit gut 100 Studiengängen ist
das Fächerangebot der Universität breit aufgestellt. Als eine der führenden
europäischen Forschungsuniversitäten pflegt sie enge Kooperationen mit
außeruniversitären Forschungseinrichtungen in der Region. Aus dieser
Zusammenarbeit entstand 2016 die U Bremen Research Alliance. Die Kompetenz und
Dynamik der Universität haben auch zahlreiche Unternehmen in den Technologiepark
rund um den Campus gelockt. Dadurch ist ein bundesweit bedeutender
Innovations-Standort entstanden - mit der Universität Bremen im Mittelpunkt.