Das könnte Sie auch interessieren:

POL-SZ: Pressemitteilung der Polizeiinspektion SZ/PE/WF vom 18.02.2019. Nach sexuellen Belästigungen in Salzgitter-Bad sucht die Polizei den Täter.

Salzgitter (ots) - Salzgitter-Bad, Stadtgebiet, 21.03.2018 - 12.01.2019. Die Polizei in Salzgitter-Bad ist ...

POL-PDLD: Landauer Polizei - Eisige Kontrolle in den Morgenstunden

Landau (ots) - In den Morgenstunden des Dienstag wurden gezielt Verkehrskontrollen mit Schwerpunkt ...

POL-KS: Schwalm-Eder-Kreis: Nachtrag zur Suche nach der vermissten 5-jährigen Kaweyar in Guxhagen

Kassel (ots) - In Ergänzung zur Erstmeldung von 18:02 Uhr wurde der Polizei zwischenzeitlich ein aktuelles ...

26.12.2018 – 10:58

Polizei Düren

POL-DN: Drogen machen dich zum Zombie

Jülich - aber eigentlich überall (ots)

Als am Abend des 1. Weihnachtstages ein Unbekannter Einlass in ein Wohnhaus verlangte, stellte sich schnell heraus, dass es sich nicht um einen weihnachtlichen Besuch handelte.

Um 20:20 Uhr wurden Beamte der Jülicher Polizeiwache zu einem Hilfeersuchen in den Jülicher Stadtteil Kirchberg entsandt. Dort wollte ein 30 Jahre alter Belgier vehement in ein Haus eingelassen werden, deren Bewohner den Mann überhaupt nicht kannten. Sehr schnell stellte sich heraus, dass der 30-Jährige, der mit einem Klein-Lkw aus dem Grenzland angereist war, offenbar die innere und äußere Orientierung verloren hatte. Allerdings war ihm dieses nicht bewusst, denn er selbst hielt sich für den "König von Belgien". Der Mann kündigte gegenüber den Beamten an, dass er seinen Einfluss und seinen Wohlstand gelten machen wolle, um in Kürze alle Polizisten zu entlassen.

Im Zusammenhang mit weiteren drastischen Ausfallerscheinungen und aggressiv eingefärbten Stimmungsschwankungen wurde deutlich: der Mann steht akut unter dem Einfluss von Drogen.

Was für Außenstehende möglicherweise zunächst zu einem Lächeln führt, trägt dennoch dramatische Züge. Zum einen war der 30-Jährige in diesem Zustand mit einem Transporter auf öffentlichen Straßen unterwegs gewesen. Zum anderen musste die Polizei deshalb Maßnahmen gegen den Beschuldigten treffen, der aufgrund seines unberechenbaren und gefährlichen Zustands temporär gefesselt werden musste. Nach der Anordnung von Blutentnahmen und der Einleitung eines Ermittlungsverfahren musste der Mann bis zur Ausnüchterung im Gewahrsam verbringen. Denn seine engsten Angehörigen, denen er am Abend bereits einen wenig weihnachtlichen Besuch abgestattet hatte, waren entsprechend betroffen und enttäuscht und außerstande, mit ihm zurecht zu kommen.

Die Polizei weiß, dass dieses kein Einzelfall ist. Immer wieder treffen Polizisten auf Menschen, denen Drogen das Bewusstsein geraubt und Sinnestäuschungen aufgezwungen haben.

Der nächste Fall sorgte bereits am Morgen des 2. Weihnachtstages für einen Polizeieinsatz der besonderen Art. In der Nähe von Jülich war ein junger Mann gegen 09:30 Uhr einem Reisebus entstiegen, der nach dem Besuch eines Musikfestivals eigentlich bereits auf der Heimfahrt war. Als der 20-Jährige, der nach Angaben seiner Mitreisenden zuvor einen Cocktail diverser Substanzen zu sich genommen haben soll, bei einem kurzen Stopp auf einem Autobahnrastplatz bei Jülich an der A44 verschwand, wurde die Polizei hinzu gezogen.

Letztlich konnte der in Rheinland-Pfalz wohnhafte Heranwachsende im Stadtteil Koslar angetroffen und in Gewahrsam genommen werden. Offenbar wurde er von Wahnvorstellungen getrieben, die aus seinen Freunden bedrohliche Gestalten werden ließen, so dass er sogar die Rückfahrt im Bus verweigerte. Er wurde so lange auf einer Polizeiwache "beschützt", bis dass er durch Angehörige, die extra mehr als 200 Kilometer Fahrt zu absolvieren hatten, abgeholt wurde.

Rückfragen bitte an:

Polizei Düren
Pressestelle

Telefon: 02421 949-1100
Fax: 02421 949-1199

Original-Content von: Polizei Düren, übermittelt durch news aktuell