Das könnte Sie auch interessieren:

POL-MA: Wiesloch: 30-jährige Ulrike W. vermisst; Öffentlichkeitsfahndung mit Lichtbild; Pressemitteilung Nr. 4

Wiesloch (ots) - Mit einem Lichtbild fahndet die Polizei nach der 30-jährigen Ulrike W. Die Frau wird seit ...

POL-WHV: Pressemeldung Wilhelmshaven, 15. - 17.02.19

Wilhelmshaven (ots) - Am Samstagnachmittag gelangten unbekannte Täter in die Räumlichkeiten eines Pflegeheims ...

POL-ME: Einbrecher auf frischer Tat ertappt - Erkrath - 1902077

Mettmann (ots) - Am späten Dienstagabend des 12.02.2019 gegen 22.25 Uhr erhielt die Kreispolizei Mettmann ...

04.05.2017 – 14:01

Polizei Düren

POL-DN: Falsche Polizisten am Telefon weiter aktiv

Düren (ots)

Bereits in der Vergangenheit berichtete die Dürener Polizei über falsche Polizisten, die vorwiegend Senioren derart am Telefon beeinflussen, dass sie Schmuck und Geld zur vermeintlichen Sicherstellung aushändigen (siehe Pressemeldung der Kreispolizeibehörde Düren vom 20.04.2017). Diese Betrugs- bzw. Diebstahlsmasche dauert weiterhin an.

Am Dienstag dieser Woche erhielt eine 69-jährige Dürenerin gegen 21:30 Uhr einen solchen Anruf. Auf ihrem Telefondisplay erschien eine fünfstellige Nummer, die mit der 110 endete. Ein der Stimme nach jüngerer Mann erklärte der Frau, Polizeibeamter zu sein und dass man gerade Einbrecher festgenommen hätte. Da aber noch zwei Täter auf der Flucht sein sollen und die Wohnung der Frau das nächste Einbruchsziel sei, wurde sie aufgefordert, Angaben zu ihren Wertsachen wie Schmuck und Bargeld und zu eventuell vorhandenen Einbruchssicherungen zu machen. Im Verlaufe des Gespräches wurde die Angerufene jedoch stutzig und erklärte dem Mann, nun ihrerseits die Polizei anrufen zu wollen. Das Gespräch wurde durch den Anrufer daraufhin abrupt beendet.

Die Polizei warnt nochmals ausdrücklich vor dieser Masche:

   -	Sollte sich ein Anrufer als Polizeibeamter ausgeben, lassen Sie 
sich den Namen nennen, rufen Sie die örtliche Polizei an und 
vergewissern Sie sich, dass der Anruf echt ist. Jeder echte Polizist 
hat für ein solches Vorgehen Verständnis. -	Geben sie Fremden 
gegenüber nie Auskunft über ihre Wertgegenstände oder ihre 
Vermögensverhältnisse. -	Händigen Sie nie Geld, Schmuck oder andere 
Wertsachen an Boten aus, auch nicht, wenn sie sich als Gesandte von 
Polizei, Staatsanwaltschaft oder Gericht ausgeben. -	 Lassen Sie 
Unbekannte nicht in Ihre Wohnung. Ziehen Sie jemanden hinzu, dem Sie 
vertrauen. 

Für weitere Beratungen stehen Ihnen die Spezialisten der Kriminalprävention und des Opferschutzes als Ansprechpartner zur Verfügung. Sie erreichen sie zu den Bürodienstzeiten unter der Telefonnummer 02421 949-8711.

Rückfragen bitte an:

Polizei Düren
Pressestelle

Telefon: 02421 949-1100
Fax: 02421 949-1199

Original-Content von: Polizei Düren, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Düren
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung