Das könnte Sie auch interessieren:

POL-AUR: Aurich - Mann mit Hund nach Unfall flüchtig Großefehn - Fahrer schwer verletzt

Altkreis Aurich (ots) - Aurich - Mann mit Hund nach Unfall flüchtig: Am Dienstag, 05.02.2019, befuhr gegen ...

POL-ME: Zwei schwer verletzte Personen bei Verkehrsunfall -Ratingen-

Mettmann (ots) - Am 14.02.2019, gegen 15.50 Uhr, kam es zu einem Verkehrsunfall mit zwei schwer verletzten ...

08.09.2015 – 13:15

Polizei Düren

POL-DN: Rollerfahrern auf den Zahn gefühlt

Niederzier (ots)

Im Zuge massiver Beschwerden seitens der Bevölkerung im Raum Niederzier führte der ortsansässige Bezirksdienstbeamte Detlev Böck in Zusammenarbeit mit dem Verkehrsdienst unter der Leitung von Karl-Heinz Hamacher am Montag eine gezielte Verkehrskontrolle im Bereich der Gesamtschule durch.

Die Delinquenten fielen insbesondere durch übermäßigen Lärm und Geschwindigkeit auf, aber auch durch unbefugtes Befahren einer Parkanlage und anderen nicht für den motorisierten Verkehrs zugelassenen Wegen. Dass sie hierdurch nicht nur sich selbst, sondern auch andere gefährden könnten, war den Kontrollierten offensichtlich nicht bewusst.

Fünf Schüler im Alter von 15 und 16 Jahren sehen sich einer Strafanzeige wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis gegenüber: ihre Roller fuhren alle zwischen 40 und 95 Stundenkilometer, wie eine Messung vor Ort auf dem Rollenprüfstand zeigte. Erlaubt war ihnen allen eine maximale Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h. "Zwei Stunden dauerte die Aktion, die hoffentlich zu mehr Einsicht führt.", sagte Hamacher am Ende der Kontrolle. "Das Schlimme ist nicht nur, dass die Jugendlichen die Geschwindigkeit überschätzen. Meist sind alle anderen Fahrzeugteile wie beispielsweise die Bremsanlage überhaupt nicht dafür ausgelegt, diesen Irrsinn im wahrsten Sinne des Wortes zu stoppen. Und das, wo Geschwindigkeit nach wie vor unser Killer Nr. 1 ist!".

Das erfahren die Fahranfänger nun schmerzlich. Nicht nur gegen sie fertigten die Beamten Anzeigen, sondern auch gegen die jeweiligen Fahrzeughalter. Das sind in vielen Fällen Verwandte der Fahrer.

Diejenigen, die der Polizei gestern nichts ins Netz gegangen sind, brauchen sich aber ebenfalls nicht in Sicherheit zu wähnen: der Kontrolldruck bleibt bestehen und die Maßnahmen seitens des Verkehrsdienstes und des Bezirksdienstbeamten werden fortgesetzt.

Rückfragen bitte an:

Polizei Düren
Pressestelle

Telefon: 02421 949-1100
Fax: 02421 949-1199

Original-Content von: Polizei Düren, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Düren
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizei Düren