Polizei Düren

POL-DN: Geld macht nicht immer alles gut

Düren (ots) - Erst fuhr er den 16-jährigen Fahrradfahrer an, dann beglich er seine Schuld mit zehn Euro. Die Polizei sucht nun nach dem Unfallflüchtigen.

Gegen 09:50 Uhr befuhr der Jugendliche aus Gürzenich mit seinem Rad die Aachener Straße aus Richtung Monschauer Straße kommend in Richtung Innenstadt. In Höhe der Kreuzung mit der Elberfelder Straße wurde er hierbei von einem blauen Pkw zunächst überholt, dann bog der Wagen aber nach rechts in Richtung des Annakirmesplatzes ab. Der Junge, der sich ordnungsgemäß auf dem Radschutzstreifen befand, konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und somit einen Zusammenstoß mit dem Auto nicht verhindern. Durch den Aufprall wurde möglicherweise das Fahrzeug im vorderen, rechten Bereich beschädigt. Der 16-Jährige schleuderte zu Boden, wodurch er zahlreiche Schürfwunden an Beinen und Armen erlitt, die er später ärztlich behandeln lassen musste.

Zunächst verhielt sich der Unfallverursacher richtig. Er hielt an und entschuldigte sich bei dem Geschädigten. Doch anstatt ihm auch zu helfen, steckte er ihm einen Zehn-Euro-Schein zu und entfernte sich anschließend ohne Angabe seiner Personalien in Richtung Langenberger Straße.

Die Polizei sucht daher Zeugen, die möglicherweise den Unfall beobachtet haben und entsprechend Hinweise auf den Verursacher geben können. Diese werden unter der Rufnummer 02421 949-6425 entgegen genommen. Bei dem Gesuchten soll es sich um einen Mann im Alter von etwa 50 bis 60 Jahren gehandelt haben, der etwa 170 cm groß und von normaler Statur ist. Er hat schwarze, kurze Haare und war mit einer dunklen Jacke und einer Jeanshose bekleidet.

Rückfragen bitte an:

Polizei Düren
Pressestelle

Telefon: 02421 949-1100
Fax: 02421 949-1199

Original-Content von: Polizei Düren, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Düren

Das könnte Sie auch interessieren: