Polizei Düren

POL-DN: (Kreis Düren) Ergebnis der kreisweiten Schwerpunkteinsätze im Mai

      Düren (ots) - 000531 -1- (Kreis Düren) Ergebnis der
kreisweiten Schwerpunkteinsätze im Mai

    Kreis Düren - Die Anzahl der Verkehrsunfälle, bei denen Kinder verletzt werden, ist nach wie vor sehr hoch. Mangelnde Rücksichtnahme und Nichtbeachten der Sicherungspflicht von mitfahrenden Kindern und Jugendlichen führen immer wieder zu schweren Verletzungen dieser «schwächsten Verkehrsteilnehmer». Um hier eine positive Entwicklung herbeizuführen, hatte die Kreispolizeibehörde Düren für den Monat Mai mehrere Schwerpunkteinsätze, wie in den Medien berichtet, geplant und auch durchgeführt. Bei diesen Maßnahmen wurden die Beamtinnen und Beamten der KPB durch Kräfte der Bereitschaftspolizei-Hundertschaft Aachen unterstützt.

    Das Ergebnis der Kontrollen auf den Schulwegen während der Schulzeit war wie folgt:

Geschwindigkeitsüberschreitungen: Ordnungswidrigkeitenanzeigen: -26- Verwarnungen mit Verwarnungsgeld: -288-

Überwachung der Gurtanlegepflicht: Owi-Anzeigen: -19- Verwarnungsgelder -169-

    Darüberhinaus wurden in -3- Fällen Owi-Anzeigen gefertigt und -25- Verwarnugsgelder erhoben, da Verkehrsteilnehmer bei anderen Verkehrsverstößen betroffen wurden.

    Aber auch die Kids verhielten sich nicht immer verkehrsgerecht. In -53- Fällen wurde ein Fehlverhalten von Kindern und Jugendlichen festgestellt. Diese wurden mit einer Verwarnung ohne Verwarnungsgeld geahndet.

    Polizeidirektor Eismar:«Das Ergebnis der Überwachungmaßnahmen ist unbefriedigend und unverständlich, wenn man sieht, wie wenig den Verkehrsteilnehmern ihre eigene Gesundheit und Unversehrtheit und die ihrer mitfahrenden Kinder bedeutet. Dies stellt sich in der hohen Zahl der festgestellten Verstöße im Bereich der Gurtangepflicht und Sicherungspflicht von Mitfahrern dar. Genauso wenig ist es nachvollziehbar, dass Kraftfahrer, darunter auch die Eltern von Schulkindern, auf den Schulwegen die vorgeschriebenen Höchstgeschwindigkeiten nicht einhalten. Aufgrund dieser negativen Erfahrungen wird die Polizei ihre Schwerpunkteinsätze wiederholen.» (W. Mensak)

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Düren

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Düren
Kreispolizeibehörde Düren VL2.2
Telefon: 02421-949 345
Fax:        02421-949 349

Original-Content von: Polizei Düren, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Düren

Das könnte Sie auch interessieren: