Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeidirektion Göttingen

12.06.2014 – 11:40

Polizeidirektion Göttingen

POL-GOE: (362/2014) Zum Start der Fußball-WM Sicherheit geht vor: Polizei Göttingen informiert über "Spielregeln" beim Autokorso

Göttingen (ots)

GÖTTINGEN (jk) - Mit dem Start der Fußball-WM stellt sich die Polizei Göttingen neben vielen ausgelassen feiernden Fans auch wieder auf die bekannten Autokorsos ein. Insbesondere nach den Spielbegegnungen der Deutschen Nationalelf rechnen die Beamten in Stadt und Landkreis Göttingen mit einem höheren Aufkommen. Doch nicht alles, was sich da im Auto und auf der Straße so abspielt, ist auch erlaubt. Denn auch wenn es sich so mancher vielleicht nicht vorstellen kann, auch bei Autokorsos und Jubelfeiern gelten die Regeln der Straßenverkehrsordnung.

Um die Auto-Runden in und um Göttingen genießen zu können, sollten die Verkehrsteilnehmer deshalb einige Spielregeln beachten.

Korso hat keine Vorfahrt

Der Autokorso jubelnder Fußballfans durch die Städte und Gemeinden hat nicht automatisch Vorfahrt. Bei aller Freude gelten weiterhin die Regeln des Straßenverkehrs und der Rücksichtnahme auf unbeteiligte Verkehrsteilnehmer. Auch bei Schrittgeschwindigkeit und in Feierlaune müssen die Verkehrsregeln eingehalten werden.

Rote Ampeln sind tabu

Rote Ampeln überfahren oder Alkohol am Steuer sind absolut tabu. Die Polizei wird insbesondere bei Gefährdungen, groben Verkehrsverstößen oder Straftaten konsequent einschreiten.

Nicht aus dem Fenster lehnen

Wer sich aus dem Fenster oder Schiebedach lehnt, um besser die großen Fahnen schwingen zu können, oder sich gar auf die Motorhaube oder das Dach setzt, gefährdet nicht nur sich und seine Gesundheit, sondern im Falle eines Unfalls auch seine Versicherungsansprüche. Im Übrigen ist für die ordnungsgemäße Besetzung des Fahrzeuges der Fahrzeugführer verantwortlich.

Beeinträchtigungen Dritter vermeiden

Grundsätzlich gilt: Die Durchführung eines Autokorso stellt eine übermäßige Straßenbenutzung dar und bedarf grundsätzlich der Erlaubnis der Straßenverkehrsbehörde. Bei einer spontanen Durchführung trifft die Polizei die notwendigen Maßnahmen und legt die erforderlichen Auflagen fest. Autokorsos können toleriert werden, wenn die Beeinträchtigung Dritter auf ein zumutbares Maß minimiert ist.

Polizei schaut genau hin

Relevante Aspekte für das Einschreiten der Polizei sind der Zeitpunkt und die Dimension des Autokorsos, das Verhalten der Teilnehmer und Zuschauer sowie die spezifischen, aus dem Autokorso resultierenden Gefahren, vor allem aufgrund der Vermischung mit Fußgängern.

Außerdem gilt: Anschnallen nicht vergessen! Überschwänglich feiernden Fußballanhängern drohen sonst selbst bei relativ niedrigen Geschwindigkeiten lebensbedrohliche Verletzungen.

"Natürlich möchten wir keine Spielverderber sein und den feiernden Fans ihren Spaß nehmen. Aber Sicherheit geht eindeutig vor! Wenn die Spielregeln eingehalten werden, hat auch die Polizei Göttingen nichts gegen friedlich feiernde Fans auf der Straße einzuwenden", so der Leiter der Polizeiinspektion Göttingen Thomas Rath. "Meine Kolleginnen und Kollegen werden sicherlich mit dem richtigen Augenmaß das Geschehen beobachten. Ein Auge zudrücken können sie aber nicht immer. Insofern hoffen wir auf ein vernünftiges Feierverhalten aller Fußballfans."

Rückfragen bitte an:
Polizeiinspektion Göttingen
Presse-/Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0551/491-2017
Fax: 0551/491-2301
E-Mail: pressestelle@pi-goe.polizei.niedersachsen.de
http://www.pi-goe.polizei-nds.de

Original-Content von: Polizeidirektion Göttingen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeidirektion Göttingen
Weitere Meldungen: Polizeidirektion Göttingen