Das könnte Sie auch interessieren:

POL-DU: Schwerpunktkontrolle Verkehr im Duisburger Norden

Duisburg (ots) - Im Rahmen eines Schwerpunkteinsatzes Verkehr richteten uniformierte und zivile Beamte von ...

POL-PB: Polizei sucht mit Fahndungsfoto nach Betrügerin

Paderborn (ots) - (uk) Mit Hilfe des Fotos einer Überwachungskamera sucht die Polizei nach einer Betrügerin. ...

POL-KS: Schwalm-Eder-Kreis: Nachtrag zur Suche nach der vermissten 5-jährigen Kaweyar in Guxhagen

Kassel (ots) - In Ergänzung zur Erstmeldung von 18:02 Uhr wurde der Polizei zwischenzeitlich ein aktuelles ...

08.02.2019 – 13:33

Bundespolizeiinspektion Pasewalk

BPOL-PW: Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte/ Mann versucht mit 1,72 Promille Atemalkohol vor der Bundespolizei zu flüchten

Pasewalk/ Hintersee (ots)

Heute Nacht gegen 02:15 Uhr kontrollierte eine Streife der Bundespolizeiinspektion Pasewalk in der Ortschaft Hintersee einen polnischen PKW. Im Fahrzeuginnenraum stellten die Beamten deutlichen Alkoholgeruch fest. Eine Überprüfung ergab, dass der polnische Fahrer einen Atemalkoholwert von 1,72 Promille hatte. Die Bundespolizisten forderten die Herausgabe des Fahrzeugschlüssels. Auf Grund der kalten Witterung durfte er nach Abgabe des Schlüssels bis zum Eintreffen der Landespolizei in seinem Fahrzeug sitzen bleiben. Gegen 02:20 Uhr startete der 43-Jährige jedoch plötzlich sein Fahrzeug mit einem Zweitschlüssel. Er versuchte in Richtung Polen zu flüchten. Dies misslang ihm jedoch. Er verunfallte noch vor Ort im Straßengraben. In der Folge leistete er aktiven Widerstand gegen die Maßnahmen der Bundespolizisten. Gegen den Mann wurde ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Trunkenheit im Verkehr und des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet. Er wurde an die sachlich zuständigen Kräfte der Landespolizei übergeben

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Pasewalk
Manina Puck
Telefon: 03973/2047-103 o. Mobil 0172-5110961
Fax: 03973/2047-118
E-Mail: manina.puck@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.


Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
"Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.


Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:
-
der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
- die bahnpolizeilichen Aufgaben
- die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.


Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Pasewalk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Pasewalk