Das könnte Sie auch interessieren:

POL-PB: Polizei sucht mit Fahndungsfoto nach Betrügerin

Paderborn (ots) - (uk) Mit Hilfe des Fotos einer Überwachungskamera sucht die Polizei nach einer Betrügerin. ...

BPOL-HH: Erhebliche Sachbeschädigungen durch Fußballstörer des HSV in einem ICE- Bereits der zweite Vorfall innerhalb von zwei Wochen-

Hamburg (ots) - Am 16.02.2019 gegen 22.30 Uhr informierte die Verkehrsleitung der DB AG in Hannover die ...

POL-KS: Schwalm-Eder-Kreis: Nachtrag zur Suche nach der vermissten 5-jährigen Kaweyar in Guxhagen

Kassel (ots) - In Ergänzung zur Erstmeldung von 18:02 Uhr wurde der Polizei zwischenzeitlich ein aktuelles ...

04.08.2018 – 18:27

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

BPOL NRW: Abschlussmeldung der Bundespolizei anlässlich der Spielbegegnung VfL Bochum gegen den 1. FC Köln

  • Bild-Infos
  • Download

Bochum - Köln (ots)

Die Bundespolizei bilanziert nach Beendigung der Abreisephase aller Fangruppierungen einen ruhigen Einsatzverlauf. Insgesamt haben während der An- und Abreise zum bzw. vom Spielort in Bochum, etwa 7.100 Personen Züge der DB über den Hauptbahnhof Bochum genutzt. Lediglich einen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz haben Einsatzkräfte der Bundespolizei während der Fahrt von Köln nach Bochum bei zwei Männern im Alter von 34 und 45 Jahren festgestellt. Eine Gruppe von 61 Personen haben Bundespolizisten vor dem Spiel in Bochum in Gewahrsam genommen. Zuvor soll durch diesen Personenkreis am Hauptbahnhof in Essen eine Körperverletzung begangen worden sein. Bei ihnen wurden diverse Gegenstände wie Mundschutz, Sturmhauben und Betäubungsmittel aufgefunden. Die Personen konnten ebenfalls einschlägig bekannten Szenen zugeordnet werden. Es war deshalb davon auszugehen, dass im Stadtgebiet Bochum durch diese Gruppe körperliche Auseinandersetzungen gesucht werden sollten. Der Besuch der Fußballbegegnung wurde daraufhin durch die Landespolizei untersagt. Die Personen sind anschließend durch die Bundespolizei mit unterschiedlichen Zügen aus der Stadt begleitet worden. Es sind Strafverfahren wegen des Verstoßes gegen das Versammlungs- und Betäubungsmittelgesetz eingeleitet worden.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Dortmund
Achim Berkenkötter

Telefon: 0231 562247 131
E-Mail: presse.do@polizei.bund.de
Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW

Untere Brinkstraße 81-89
44141 Dortmund

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell