Das könnte Sie auch interessieren:

FW-MH: Sturmtief Eberhard trifft auch Mülheim

Mülheim an der Ruhr (ots) - Die Feuerwehr ist derzeit mit über 130 Kräften im Einsatz, sie wird dabei auch ...

POL-BO: Bochum/Herne/Witten / "Unverhofft kommt nicht oft" - Lehnen Sie dieses Millionenerbe sofort ab!

Bochum (ots) - Diese Betrugsmasche um ein unverhofftes Millionenerbe ist nicht neu, funktioniert aber leider ...

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Update zum Einsatz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Stand 17.45 Uhr musste die Feuerwehr Bochum zu 115 Sturmeinsätzen ausrücken. Nach wie vor ...

06.05.2011 – 13:53

Polizeidirektion Hannover

POL-H: Nachtragsmeldung zur Presseinformation vom 02.05.2011 Zeugenaufruf! Jugendliche verletzten 30-Jährigen in U-Bahn-Station Öffentlichkeitsfahndung mit Bildern aus einer Überwachungskamera

POL-H: Nachtragsmeldung zur Presseinformation vom 02.05.2011 
Zeugenaufruf!
Jugendliche verletzten 30-Jährigen in U-Bahn-Station 

Öffentlichkeitsfahndung mit Bildern aus einer Überwachungskamera
  • Bild-Infos
  • Download

Hannover (ots)

Mit Bildern aus einer Überwachungskamera will die Polizei jetzt einen Vorfall vom vergangenen Sonnabend (30. April) in der U-Bahn-Station Kröpcke aufklären. Ein 30 Jahre alter Mann war dort gegen 15:00 Uhr in der U-Bahn-Station "Kröpcke" (Mitte) Zeuge einer Streitigkeit zwischen Jugendlichen und zwei Männern geworden. Der Zeuge stellte die Jugendlichen zur Rede, daraufhin wandten sich die jugendlichen Täter gegen ihn, bedrohten ihn mit einem Messer und verletzten ihn durch eine brennende Zigarette. Die Jugendlichen werden nun mit Hilfe von Bildern aus einer Überwachungskamera gesucht. Ebenso sucht die Polizei mit Bild zwei Zeugen des Geschehens, von denen einer versucht hat, den gefährlichen Streit am Bahnsteig zu schlichten.

Der 30-Jährige hatte am Wartebereich der Linie 3, U-Bahn-Station "Kröpcke", drei Jugendliche und zwei ältere Männer bemerkt, die scheinbar in einen Streit geraten waren. Offensichtlich provozierten zwei der Jugendlichen immer wieder die beiden Männer (wir berichteten). Ermittlungen ergaben nun, dass diese Auseinandersetzung sich kurze Zeit später noch in den Zug der Linie 3 verlagert hatte, aus dem die Jugendlichen schließlich von den Opfern und mithilfe anderer Fahrgäste hinausgedrängt wurden - dies noch ehe die Bahn abgefahren war. Daraufhin schlugen und spuckten sie von außen gegen die abfahrenden Bahn. Auf dieses Verhalten sprach der 30-Jährige die Jugendlichen an und wurde nun selbst zum Opfer - indem einer ihn mit einem Messer bedrohte und der andere eine Zigarette an seinem Hals ausdrückte. Die Polizei sucht nun mit Bildern aus den Überwachungskameras nach den beiden Tätern. Der Gesuchte, der die Zigarette am Hals des Opfers ausdrückte, ist 16 bis 17 Jahre alt, zirka 1,75 Meter groß, schlank und hat schwarzes, kurzes Haar. Bekleidet war er mit einer schwarzen Hose und einer halblangen dunklen Jacke, unter dem er einen dunkel-gelb quer gestreiften Pulli trug (Bild 1). Sein Komplize - er führte das Messer - ist ebenfalls 16 bis 17 Jahre alt, etwa 1,80 Meter groß, schlank und hat dunkelblondes, kurzes Haar. Bekleidet war er mit einer Jeans, einem weißen T-Shirt mit Aufdruck auf der Vorderseite, einer Umhängetasche und Turnschuhen (Bild 2). Die Polizei sucht außerdem zwei weitere Jugendliche als Zeugen des Vorfalls. Einer von ihnen - er ist vermutlich asiatischer Herkunft - versuchte den Streit zu schlichten. Der mutmaßlich asiatische Jugendliche ist etwa 14 bis 15 Jahre alt, hat schwarzes, mittellanges, glattes Haar mit einer Art "Topfschnitt". Er trug eine Jeans und ein schwarzes T-Shirt mit weißer Aufschrift. Neben ihm ging ein ebenfalls zirka 14 bis 15-Jähriger, der eine dunkle Jeans und ein weißes T-Shirt mit Aufdruck trug. Er hat dunkelblondes, kurzes Haar. (Bild 3)

Die Polizei fragt: Wer kennt die abgebildeten Jugendlichen? Die Polizei sucht auch weiterhin Zeugen zum Tatgeschehen. Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Mitte unter der Telefonnummer 0511 109-2820 entgegen. Die Polizei bittet insbesondere die beiden gesuchten jugendlichen Zeugen, sich zu melden. / gl, ste

Bild(er) zur Meldung finden Sie zum Download unter

http://www.presseportal.de/link/PD_Hannover

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Hannover
Anja Gläser
Telefon: 0511 109 1044
E-Mail: Anja.Glaeser@Polizei.Niedersachsen.de
http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdhan/

Original-Content von: Polizeidirektion Hannover, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeidirektion Hannover
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung