Das könnte Sie auch interessieren:

FW-E: Eine Tote nach Verkehrsunfall auf der A 52

Essen-Haarzopf; A 52; 20.03.2019; 22:15 Uhr (ots) - Die Feuerwehr Essen wurde am späten Abend zu einem ...

POL-MA: Schriesheim/Heiligkreuzsteinach: Mittlerweile vier tote Hunde gefunden; erste Untersuchungsergebnisse liegen vor; Zeugen dringend gesucht

Schriesheim/Heiligkreuzsteinach (ots) - Seit Dienstag, den 19. März wurden entlang der Kreisstraße K4122, ...

POL-OG: Appenweier, Nesselried - Lamm verendet, Zeugen gesucht

Appenweier (ots) - Wie den Beamten des Polizeipostens Appenweier am heutigen Vormittag gemeldet wurde, halten ...

12.03.2019 – 15:34

Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss

POL-NE: Wohnungseinbrecher scheitern mitunter an Zusatzsicherung - Zeugen gesucht

POL-NE: Wohnungseinbrecher scheitern mitunter an Zusatzsicherung - Zeugen gesucht
  • Bild-Infos
  • Download

Neuss/Dormagen/Meerbusch (ots)

Im Neusser Stadionviertel drangen Unbekannte durch ein zuvor aufgehebeltes Fenster in die Erdgeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses an der der Lützowstraße ein. Der Einbruch geschah am Montag (11.03.). in der Zeit zwischen 17:45 Uhr und 20:30 Uhr.

In Dormagen-Gohr traf es am gleichen Tag (11.03.), in der Zeit von 07:50 Uhr bis 14:15 Uhr, ein Einfamilienhaus an der Friedrich-Hinsen-Straße. Eine aufgehebelte und eingeschlagene Terrassentür zeugt von der Arbeitsweise der Einbrecher.

Bei ihrer Suche nach Wertsachen erbeuteten die Täter in beiden geschilderten Fällen Bargeld und Schmuck.

An einem Reihenhaus in Meerbusch-Lank-Latum an der Alberstraße "bissen sich Wohnungseinbrecher die Zähne aus". Dank einer Zusatzsicherung hielt das Küchenfenster den Versuchen der Unbekannten stand. Die Bewohner stellten am Montagmittag (11.03.) den fehlgeschlagenen Einbruch fest und informierten daraufhin die Polizei.

Die Ermittler sicherten Spuren und bitten nun Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, sich unter der Telefonnummer 02131 3000 zu melden.

Die polizeiliche Erfahrung zeigt, dass Einbrecher sich oftmals schon durch einfache, aber wirkungsvolle technische Sicherungen von ihren Absichten abhalten lassen. Fakt ist: Sichtbare Sicherungstechnik wirkt auf den Täter eher abschreckend als anziehend. Denn Sicherungstechnik bedeutet eine längere "Arbeitszeit" und je mehr Zeit verstreicht, desto größer wird das Entdeckungsrisiko des Einbrechers.

Rückfragen von Pressevertretern bitte an:

Der Landrat des
Rhein-Kreises Neuss als
Kreispolizeibehörde
-Pressestelle-
Jülicher Landstraße 178
41464 Neuss
Telefon: 02131/300-14000
         02131/300-14011
         02131/300-14013
         02131/300-14014
Telefax: 02131/300-14009
Mail:    pressestelle.neuss@polizei.nrw.de
Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss, übermittelt durch news aktuell