Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis

07.06.2018 – 12:21

Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis

POL-HSK: Schlägerei ist nur der Anfang

Marsberg (ots)

Am Mittwoch erhielt die Polizei um 07.20 Uhr mehrere Anrufe über eine Schlägerei zwischen zwei Männern auf der Kasseler Straße. Hierbei soll auch ein Baseballschläger und ein Stein eingesetzt worden sein. Bereits bei der Anfahrt erkannten die Beamten einen 35-jährigen Mann, auf den eine der durchgegebenen Täterbeschreibungen passte. Als er den Streifenwagen sah, versuchte er zu zunächst zu flüchten, erkannte aber schnell, dass er gegen die Beamen den "Wettlauf" verlieren würde. Er gab auf und blieb stehen. Bei der Kontrolle stellten die Beamten fest, dass der Täter offensichtlich seine Hand gebrochen hatte. Der unter Drogeneinfluss stehende und wohnungslose Mann zeigte sich nicht kooperativ. Es stellte sich heraus, dass gegen den ihn ein Haftbefehl vorlag. Er wurde zunächst im Krankenhaus behandelt und anschließend festgenommen. Gleichzeitig konnte die Polizei den anderen Beteiligten der Schlägerei ermitteln. Hierbei handelt es sich um einen 31-järhigen Marsberger. Da gegen den Mann wegen einer bestehenden Drogenermittlung ein Durchsuchungsbeschluss bestand und er an seiner Wohnanschrift angetroffen wurde, durchsuchten die Beamten die Wohnung. Neben nicht geringen Mengend Cannabis und Ecstasy konnte auch der Baseballschläger, ein Schlagring, ein Totschläger und diverse Messer gefunden werden. Auch einen hohen dreistelligen Bargeldbetrag stellte die Polizei sicher. Nach den polizeilichen Maßnahmen wurde er entlassen. Gegen den Mann werden nun weitere Ermittlungsverfahren eingeleitet. In der Wohnung trafen die Beamten zudem auf eine 20-jährige Marsbergerin. Laut Zeugen stieg der 31-Jährige nach der Schlägerei zu der Frau ins Auto. Mit der Frau am Steuer flüchtete das Paar. Da sie ebenfalls unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand, wurde ihr eine Blutprobe entnommen. Die weiteren Ermittlungen zum Hintergrund der Auseinandersetzung und der Herkunft der Drogen dauern an.

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis
Pressestelle
Holger Glaremin
Telefon: 0291/9020-1140
E-Mail: pressestelle.hochsauerlandkreis@polizei.nrw.de

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis

Weitere Meldungen: Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis