PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Bundespolizeidirektion München mehr verpassen.

03.12.2021 – 12:14

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Mutmaßlicher Schleuser unter Drogeneinfluss - Bundespolizei beendet illegale Tour

Bundespolizeidirektion München: Mutmaßlicher Schleuser unter Drogeneinfluss - Bundespolizei beendet illegale Tour
  • Bild-Infos
  • Download

Rosenheim / A93 (ots)

Niederländer bei Grenzkontrollen verhaftet: Kokain konsumiert - Migranten mitgenommen - Führerschein fehlt

Die Bundespolizei hat am Donnerstag (2. Dezember) bei Grenzkontrollen auf der Inntalautobahn einen niederländischen Pkw-Fahrer festgenommen. Offenkundig war seine Fahrt in mehrfacher Hinsicht illegal. Er wurde wegen vier verschiedener Vergehen angezeigt.

Bundespolizisten stoppten den in den Niederlanden zugelassenen Wagen des 45-Jährigen in der Kontrollstelle auf Höhe Kiefersfelden. Seine drei Mitfahrer stammen eigenen Angaben zufolge aus dem Iran. Sie konnten sich nicht ausweisen. Die Migranten wurden in die Bundespolizei-Dienststelle nach Rosenheim gebracht. Dort führten sie aus, sich in der Heimat für zehn- bis fünfzehntausend Euro einer Schleuserorganisation anvertraut zu haben. Ausgangspunkt der letzten Etappe sei Mailand gewesen. Ihr niederländischer Fahrer versicherte, dass er die Iraner ganz zufällig in Mailand getroffen und aus reiner Hilfsbereitschaft mitgenommen habe. Die Beamten stellten bei der weitergehenden Kontrolle des Mannes fest, dass er nicht einmal über einen gültigen Führerschein verfügt. Dabei hätte er ohnehin nicht fahren dürfen. Ein Test belegte eindeutig, dass er unter Drogeneinfluss stand. Der Niederländer gestand ein, vor Fahrtantritt Kokain genommen zu haben. Bei seiner Durchsuchung fanden die Bundespolizisten außerdem noch ein kleines Tütchen mit Kokain.

Somit wurde der "hilfsbereite" Pkw-Fahrer gleich mehrerer Straftaten beschuldigt: Fahren ohne Führerschein, Einschleusen von Ausländern, Führen eines Kraftfahrzeugs unter Drogeneinfluss und illegale Einfuhr von Betäubungsmitteln. Am Tag nach seiner Festnahme durfte er seine Heimreise antreten. Er wird sich voraussichtlich schon bald wegen der vorgeworfenen Taten verantworten müssen. Zwei der Geschleusten konnten nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen an eine Aufnahmestelle für Flüchtlinge weitergeleitet werden. Wie nachvollziehbar dargelegt wurde, droht ihnen im Iran aus religiösen Gründen die Verfolgung. Der dritte Migrant musste das Land hingegen verlassen. Nachdem er wegen des unerlaubten Einreiseversuchs angezeigt worden war, wurde unmittelbar der österreichischen Polizei überstellt.

Rückfragen bitte an:

Dr. Rainer Scharf
________________________________________________
Bundespolizeiinspektion Rosenheim | Pressestelle
Burgfriedstraße 34 | 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 8026-2200 | Fax: 08031 8026-2199
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de
Internet: www.bundespolizei.de | Twitter: bpol_by


Der bahn- und grenzpolizeiliche Verantwortungsbereich der
Bundespolizeiinspektion Rosenheim, der das Bundespolizeirevier
Garmisch-Partenkirchen zugeordnet ist, erstreckt sich auf die
Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen
sowie auf die Stadt und den Landkreis Rosenheim. Die rund 450
Inspektionsangehörigen gehen zwischen Chiemsee und Zugspitze
besonders gegen die grenzüberschreitende Kriminalität vor. In einem
etwa 200 Kilometer langen Abschnitt des deutsch-österreichischen
Grenzgebiets wirken sie vor allem dem Einschleusen von Ausländern
sowie der ungeregelten, illegalen Migration entgegen. Ferner sorgt
die Rosenheimer Bundespolizeiinspektion auf rund 370 Bahnkilometern
und in etwa 70 Bahnhöfen und Haltepunkten für die Sicherheit von
Bahnreisenden und Bahnanlagen. Weitere Informationen erhalten Sie
über oben genannte Kontaktadresse oder unter www.bundespolizei.de
sowie unter www.twitter.com/bpol_by.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell