Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion München

28.11.2019 – 11:30

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Wartehäuschen entglast und Snackautomat geplündert Tatverdächtig: Mehrere Jugendliche

Bundespolizeidirektion München: Wartehäuschen entglast und Snackautomat geplündert Tatverdächtig: Mehrere Jugendliche
  • Bild-Infos
  • Download

München (ots)

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag (27. Auf 28. November) wurde ein Wartehäuschen am S-Bahnhaltepunkt Unterschleißheim entglast und ein Snack-automat am Bahnhof Pasing aufgehebelt und geplündert. Teilweise konnten Tatverdächtige festgenommen werden.

Am späten Mittwochabend zerstörten bisher Unbekannte ein Seitenglas eines Wartehäuschens am S-Bahnhaltepunkt Unterschleißheim. Nach erstem Ermittlungsstand wurden die Scheiben erst aus der Verankerung gerissen und anschließend auf dem Bahnsteig zersplittert. Vor Ort festgestellte Zeugen gaben Hinweise auf eine Gruppe Jugendlicher, welche sich am Tatort aufgehalten haben sollen. Kriminaltechniker der Bundespolizei werten derzeit die am Bahnsteig vorgefundenen und gesicherten Spuren aus. Die Schadenshöhe ist noch nicht bekannt. Zeugen, welche Angaben zur Tat gegen 22:00 Uhr auf Bahnsteig 2 des S-Bahnhaltepunktes oder zu Tatverdächtigen machen können, werden gebeten sich unter 089/515550-111 bei der Bundespolizeiinspektion München zu melden.

Gegen 02:20 Uhr des Donnerstagmorgens hebelten, nach derzeitigem Ermittlungsstand, drei Männer aus München(16-jähriger Bulgare, 16 und 13-jährige Syrer) gewaltsam einen Snackautomaten am Bahnhof Pasing auf. Als Hebelwerkzeug diente dafür ein am Tatort befindlicher Broschüren-Ständer. Dabei wurde die Frontscheibe des Automaten zerstört und vermutlich verletzten sich der 16-jährige Bulgare und der 13-Jährige an den Händen. Nach der Öffnung entnahmen die Tatverdächtigen einen Großteil der Verkaufsware und flüchteten. Sie konnten wenig später von Beamten der Landespolizei in Tatortnähe noch mit der Tat-Beute festgenommen werden. Die Bundespolizei sicherte die Spuren vor Ort, welche kriminaltechnisch ausgewertet werden. Die genaue Schadenshöhe ist noch Gegenstand der Ermittlungen, liegt aber nach ersten Schätzungen im unteren vierstelligen Bereich. Die 16-Jährigen wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen durch Erziehungsberechtigte bei der Bundespolizei am Hauptbahnhof abgeholt. Der 13-Jährige wurde von einer Streife nach Hause gebracht.

Rückfragen bitte an:

Petra Wiedmann
Bundespolizeiinspektion München
Arnulfstraße 1 a - 80335 München
Pressestelle
Telefon: 089 515 550 224
E-Mail: bpoli.muenchen.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit
über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Der
räumliche Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München
mit dem Bundespolizeirevier München Ost und Diensträumen in Pasing
und Freising umfasst neben der Landeshauptstadt und dem Landkreis
München die benachbarten Landkreise Dachau, Ebersberg,
Fürstenfeldbruck, Starnberg, Erding und Freising. Sie finden uns im
Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben Gleis 26.
Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 - 111 zu
erreichen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell