Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion München

09.09.2019 – 16:52

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Bundespolizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung

Bundespolizeidirektion München: Bundespolizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung
  • Bild-Infos
  • Download

Rosenheim (ots)

Die Bundespolizei ermittelt gegen einen 32-Jährigen wegen gefährlicher Körperverletzung. Der Mann wird beschuldigt, am Samstag (7. September) in einem Regionalzug am Bahnhof in Rosenheim mit einer Gürtelschnalle auf eine andere Person eingeschlagen zu haben. Der Verletzte musste wegen einer blutenden Platzwunde vom Rettungsdienst versorgt werden.

Ersten Erkenntnissen zufolge hat ein türkischer Staatsangehöriger in einem Meridian-Zug andere Reisende bespuckt. Ein 22-Jähriger, der den Türken wegen seiner Spuckaktion zur Rede stellten wollte, musste offenbar schmerzhaft erfahren, dass der Angesprochene hingegen gar nicht reden wollte. Stattdessen zog dieser unvermittelt seinen Gürtel aus dem Hosenbund und schlug mit der Gürtelschnalle auf den jungen Mann ein. Durch die Wucht der Schläge zerbrach die Gürtelschnalle in mehrere Teile. Der Getroffene aus dem Landkreis Ebersberg erlitt eine etwa vier Zentimeter große Platzwunde. Er wurde noch vor Ort medizinisch behandelt. Ein Atemalkoholtest beim vorläufig Festgenommenen ergab einen Wert von null Promille. Der Beschuldigte, der in Nordrhein-Westfalen gemeldet ist, wurde wegen gefährlicher Körperverletzung angezeigt.

Rückfragen bitte an:

Rainer Scharf
Bundespolizeiinspektion Rosenheim
Burgfriedstraße 34 - 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 80 26 2200
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Rosenheim liegt an der Schnittstelle
zweier Hauptschleuserrouten, der Balkan- und der Brennerroute. In
einem rund 200 Kilometer langen Abschnitt des
deutsch-österreichischen Grenzgebiets begegnen die etwa 420
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der illegalen Migration und gehen
vor allem gegen die Schleusungskriminalität vor. Der bahn- und
grenzpolizeiliche Verantwortungsbereich erstreckt sich auf die
Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen
sowie auf die Stadt und den Landkreis Rosenheim. Auf über 370
Bahnkilometern und in etwa 70 Bahnhöfen und Haltepunkten sorgen die
Bundespolizisten zwischen Chiemsee und Zugspitze für die Sicherheit
der Bahnreisenden. Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten
Sie unter www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell