Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion München

31.07.2019 – 15:00

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Festnahme- und Durchsuchungsaktion der Bundespolizei - Rosenheimer Bundespolizei nimmt mutmaßlichen Computerbetrüger fest

Bundespolizeidirektion München: Festnahme- und Durchsuchungsaktion der Bundespolizei - Rosenheimer Bundespolizei nimmt mutmaßlichen Computerbetrüger fest
  • Bild-Infos
  • Download

Rosenheim / Schneizlreuth (ots)

Am Dienstag (30. Juli) hat die Rosenheimer Bundespolizei in Schneizlreuth (Lkr. Berchtesgadener Land) einen mutmaßlichen Computerbetrüger festgenommen. Der Mann wird beschuldigt, in mehreren hundert Fällen Online-Tickets der Bahn, die mit illegal erlangten Kreditkarten gekauft worden waren, weiterveräußert zu haben. Die Gesamtschadenshöhe liegt nach ersten Erkenntnissen bei rund 50.000 Euro.

Das Amtsgericht in Traunstein hatte dem Antrag der Staatsanwaltschaft entsprochen und einen Haftbefehl gegen den Beschuldigten erlassen. Die Bundespolizisten trafen den 49-Jährigen am Dienstagmorgen in Umfeld seiner Wohnung an und verhafteten ihn. Die Wohnung, die sich in einer Asylbewerberunterkunft befindet, wurde auf richterlichen Beschluss hin durchsucht. Dabei konnten zahlreiche Beweismittel sichergestellt werden. An der Festnahme- und Durchsuchungsaktion waren rund 20 Bundespolizisten beteiligt.

Der nigerianische Staatsangehörige wurde nach seiner Festnahme beim zuständigen Ermittlungsrichter vorgeführt und aufgrund der angeordneten Untersuchungshaft anschließend in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Die Ermittlungen in dem von der Staatsanwaltschaft Traunstein geführten Verfahren wegen besonders schweren Computerbetrugs dauern an.

Rückfragen bitte an:

Rainer Scharf
Bundespolizeiinspektion Rosenheim
Burgfriedstraße 34 - 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 80 26 2200
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Rosenheim liegt an der Schnittstelle
zweier Hauptschleuserrouten, der Balkan- und der Brennerroute. In
einem rund 200 Kilometer langen Abschnitt des
deutsch-österreichischen Grenzgebiets begegnen die etwa 420
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der illegalen Migration und gehen
vor allem gegen die Schleusungskriminalität vor. Der bahn- und
grenzpolizeiliche Verantwortungsbereich erstreckt sich auf die
Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen
sowie auf die Stadt und den Landkreis Rosenheim. Auf über 370
Bahnkilometern und in etwa 70 Bahnhöfen und Haltepunkten sorgen die
Bundespolizisten zwischen Chiemsee und Zugspitze für die Sicherheit
der Bahnreisenden. Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten
Sie unter www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell