Das könnte Sie auch interessieren:

BPOL-HH: Erhebliche Sachbeschädigungen durch Fußballstörer des HSV in einem ICE- Bereits der zweite Vorfall innerhalb von zwei Wochen-

Hamburg (ots) - Am 16.02.2019 gegen 22.30 Uhr informierte die Verkehrsleitung der DB AG in Hannover die ...

POL-ME: Einbrecher auf frischer Tat ertappt - Erkrath - 1902077

Mettmann (ots) - Am späten Dienstagabend des 12.02.2019 gegen 22.25 Uhr erhielt die Kreispolizei Mettmann ...

POL-PB: Schneematsch - Junge Fahrerin überschlägt sich

Lichtenau (ots) - (mb) Bei einem Glätteunfall auf der K26 hat eine Autofahrerin am Dienstagmorgen schwere ...

10.12.2018 – 13:24

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Schleuser im Ostallgäu aktiv/ Bundespolizei verhindert zwei Schleusungen in zwei Stunden

  • Bild-Infos
  • Download

Füssen (ots)

Sonntagnacht (9. Dezember) hat die Bundespolizei in kürzester Zeit zwei Schleusungen vereitelt. Kurz nach Mitternacht versuchte ein Afghane drei türkische Männer unerlaubt mit dem Pkw nach Deutschland zu bringen. Etwa zwei Stunden später beförderten zwei mutmaßliche Schleuser, bangladeschischer sowie indischer Herkunft, zwei pakistanische und zwei indische Insassen im Kleinbus durch den Grenztunnel, worauf sie die Bundespolizisten stoppten.

In der Kontrollstelle am Grenztunnel Füssen stoppten die Kemptener Bundespolizisten einen Afghanen als Fahrer eines Pkw. Der in Deutschland wohnhafte 21-Jährige war im Besitz gültiger Dokumente. Die 20-, 23- und 24-jährigen türkischen Mitfahrer verfügten nicht über Papiere, die zum Grenzübertritt berechtigen. Zwei der mutmaßlich Geschleusten waren zudem bereits als Asylbewerber in Deutschland registriert. Nach der Entscheidung der Staatsanwaltschaft konnten die Männer anschließend zu den zuständigen Ausländerbehörden entlassen werden.

Etwa zwei Stunden später kontrollierten die Bundespolizisten einen Bangladescher als Fahrer seines in Italien zugelassenen Kleinbusses. Im Fahrzeug befanden sich zudem fünf indische und zwei pakistanische Staatsbürger. Keiner der zwischen 16 und 32 Jahre alten Insassen konnte gültige Dokumente für die Einreise vorweisen. Der Bangladescher gab an, lediglich der Fahrer zu sein und auf Anweisung des indischen Beifahrers gehandelt zu haben. Den Fahrer, Beifahrer, einen pakistanischen und die weiteren drei indischen Mitreisenden wiesen die Bundespolizisten nach Österreich zurück. Einen indischen und einen pakistanischen Insassen leiteten die Beamten an die zuständige Aufnahmeeinrichtung weiter.

In beiden Fällen müssen sich die Beteiligten nun wegen Einschleusens von Ausländern bzw. unerlaubter Einreise strafrechtlich verantworten.

Rückfragen bitte an:

Sabine Dittmann
Bundespolizeiinspektion Kempten
Eicher Straße 3 | 87435 Kempten
Pressestelle
Telefon: 0831 / 540 798-1010
E-Mail: bpoli.kempten.oea.controlling@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Kempten ist als ehemaliges Revier aus der
Bundespolizeiinspektion Rosenheim hervorgegangen.
Ab dem 1. November 2017 ist sie mit den Bundespolizeirevieren
Weilheim und Lindau örtlich für die Landkreise Landsberg am Lech,
Lindau, Ober-, Ost-, Unterallgäu und Weilheim- Schongau, sowie die
kreisfreien Städte Kaufbeuren, Kempten und Memmingen zuständig.
Die polizeilichen Aufgaben umfassen insbesondere die
Binnengrenzfahndung an der Schengen-Binnengrenze zu Österreich, die
Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität sowie die
Gefahrenabwehr im Bereich der Bahnanlagen des Bundes und die
Sicherheit der Bahnreisenden.
Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de oder über oben genannte Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell