Das könnte Sie auch interessieren:

POL-ME: Einbrecher auf frischer Tat ertappt - Erkrath - 1902077

Mettmann (ots) - Am späten Dienstagabend des 12.02.2019 gegen 22.25 Uhr erhielt die Kreispolizei Mettmann ...

POL-PDLD: Landauer Polizei - Eisige Kontrolle in den Morgenstunden

Landau (ots) - In den Morgenstunden des Dienstag wurden gezielt Verkehrskontrollen mit Schwerpunkt ...

FW-E: Leerstehendes Fachwerkhaus in Essen Horst ausgebrannt

Essen - Horst, Tossens Büschken, 10.02.2019, 00:40 Uhr (ots) - In der Nacht zum Sonntag erreichten die ...

02.12.2018 – 11:53

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Brandlegung im ICE 617: 46-Jähriger in Haft

  • Bild-Infos
  • Download

München (ots)

Bereits am Donnerstagabend (29. November) wurde der Bundespolizei eine Sachbeschädigung durch Brandlegung im ICE 1617 (Nürnberg - München) gemeldet, die von einer Zugbegleiterin rechtzeitig erkannt wurde und mittels Feuerlöschers - ohne weitere Gefahr für Mitreisende - im Keim erstickt werden konnte.

Eine Zugbegleiterin im ICE 1617 (eigesetzt zwischen Nürnberg und München) beobachte kurz vor Mitternacht - hinter Ingolstadt, wie sich ein Mann am Boden kniend an einer Jacke zu schaffen machte. Sekunden nachdem sich der Mann in Richtung seines Sitzplatzes begeben hatte, erkannte die Bahnmitarbeiterin, dass die Jacke Feuer gefangen hatte. Die 23-Jährige konnte die Flammen unverzüglich mittels Feuerlöscher ersticken. Aufgrund der kurzzeitig entstandenen Rauchentwicklung wurden rund zehn Fahrgäste von der Zugbegleiterin aus dem betroffenen Wagen auf andere Sitzplätze gebeten. Ein Übergreifen der Flammen auf andere Teile des Zuges war zu keiner Zeit zu befürchten. Durch den Brand der Jacke entstand ein etwa CD-großer Brandfleck auf dem Teppichboden des Wagens.

Nachdem die Zugbegleiterin die Bundespolizei über den Vorfall in Kenntnis gesetzt hatte, wurde der Mann, ein 46-jähriger, stark alkoholisierter Este, der eine freiwillige Atemalkoholkontrolle ablehnte, nach Einfahrt des Zuges im Münchner Hauptbahnhof gegen 00:20 Uhr festgenommen. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft München I wurde entschieden, dass der Wohnsitzlose, der in den zurückliegenden Wochen wiederholt straffällig geworden war, am Samstag dem Haftrichter vorzuführen sei. Da der Mann nicht gewahrsamsfähig war, wurde er zunächst per Krankentransport einem Münchner Innenstadtklinikum zugeführt und am nächsten Tag nach Haftrichterprüfung der Justiz überführt.

Rückfragen bitte an:

Wolfgang Hauner
Bundespolizeiinspektion München
Arnulfstraße 1 a - 80335 München
Telefon: 089 515 550 215
E-Mail: bpoli.muenchen.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit
über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Der
räumliche Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München
mit dem Bundespolizeirevier München Ost und Diensträumen in Pasing
und Freising umfasst neben der Landeshauptstadt und dem Landkreis
München die benachbarten Landkreise Dachau, Ebersberg,
Fürstenfeldbruck, Starnberg, Erding und Freising. Sie finden uns im
Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben Gleis 26.
Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 - 111 zu
erreichen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell