Das könnte Sie auch interessieren:

POL-ROW: Schwerer Verkehrsunfall auf der A 1

Rotenburg (ots) - Hollenstedt. Glück im Unglück hatten zwei Unfallbeteiligte am Samstag auf der BAB 1. Gegen ...

FW-BO: Verkehrsunfall auf der A 44

Bochum (ots) - Am heutigen Freitag erreichten gegen 16:45 Uhr mehrere Anrufe die Leitstelle der Feuerwehr. Die ...

FW-MG: Umgestürzter LKW im Autobahnkreuz Wanlo

Mönchengladbach-BAB A 61,19.01.2019,20:16 Uhr, Autobahnkreuz Wanlo (ots) - Am Samstagabend gegen 20:16 Uhr ...

19.10.2018 – 10:02

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Fünffach gesucht - 36-Jähriger an die Justiz überstellt

  • Bild-Infos
  • Download

München (ots)

Am Donnerstagmittag (18. Oktober) griff die Bundespolizei einen 36-Jährigen auf, der wegen drei Haftbefehlen und zwei Aufenthaltsermittlungen von Justizbehörden gesucht wurde. Der Mann wurde der Justizvollzugsanstalt München Stadelheim überstellt.

Gegen 11:30 Uhr erlangte die Bundespolizei München Kenntnis über einen "Schwarzfahrer", der im ICE ohne gültiges Ticket von Frankfurt nach München gefahren war. Als die Beamten den 36-jährigen Rumänen einer Personenkontrolle unterzogen förderte ein Datenabgleich mehrere Fahndungen von verschiedenen Justizbehörden zu Tage. Der Mann ohne festen Wohnsitz wurde von der Staatsanwaltschaft Mannheim, sowie von der Staatsanwaltschaft Baden-Baden wegen Erschleichen von Leistungen gesucht. Hierfür sollte er insgesamt 850,- Euro Geldstrafe zzgl. 140,- Euro Kosten des Verfahrens begleichen. Ein weiterer Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Dortmund wegen Diebstahl forderte 200,- Geldstrafe und 78,50 Euro Kosten von dem Rumänen. Das Amtsgericht Karlsruhe und die Staatsanwaltschaft Freiburg suchten mittels Aufenthaltsermittlungen ebenfalls wegen des Erschleichens von Leistungen nach dem 36-Jährigen.

Nachdem der Rumäne den geforderten Betrag nicht bezahlen konnte, wurde er zur Verbüßung einer Ersatzfreiheitsstrafe von insgesamt 90 Tagen in die Justizvollzugs-anstalt nach Stadelheim eingeliefert.

Zusätzlich erhielt er eine erneute Strafanzeige wegen des Erschleichens von Leistungen für die Fahrt von Frankfurt nach München.

Rückfragen bitte an:

Petra Wiedmann
Bundespolizeiinspektion München
Arnulfstraße 1 a - 80335 München
Pressestelle
Telefon: 089 515 550 224
E-Mail: bpoli.muenchen.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit
über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Der
räumliche Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München
mit dem Bundespolizeirevier München Ost und Diensträumen in Pasing
und Freising umfasst neben der Landeshauptstadt und dem Landkreis
München die benachbarten Landkreise Dachau, Ebersberg,
Fürstenfeldbruck, Starnberg, Erding und Freising. Sie finden uns im
Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben Gleis 26.
Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 - 111 zu
erreichen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion München
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung