Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Hamburg

29.11.2019 – 10:11

Polizei Hamburg

POL-HH: 191129-3. Lkw-Großkontrolle in Hamburg-Grasbrook - Ergebnisse

Hamburg (ots)

Zeit: 28.11.2019, 07:30 - 13:30 Uhr Ort: Hamburg-Grasbrook, Am Windhukkai

Beamte der Verkehrsdirektionen und der Wasserschutzpolizei führten gestern eine Lkw-Großkontrolle durch. Sieben von insgesamt elf kontrollierten Lkw wurden beanstandet, vieren sogar die Weiterfahrt untersagt.

Bei der Kontrolle eines Lkw( 7,5 t) stellten die Beamten fest, dass der deutsche Fahrer falsch gelabeltes und ungesichertes Gefahrgut transportierte und dafür zudem die erforderlichen Papiere nicht vorweisen konnte. Darüber hinaus erkannten die Beamten bei dem Fahrer körperliche Auffälligkeiten, die auf einen zeitnahen Konsum von Betäubungsmitteln hinwiesen. Ein Drogenschnelltest reagierte positiv auf THC. Außerdem fanden die Beamten beim Fahrer geringe Mengen Betäubungsmittel auf, die sichergestellt wurden. Die Liste der Verstöße endet hier jedoch noch nicht: Der Fahrer war in den vergangenen Wochen über 500 km ohne Fahrerkarte gefahren. Eine Weiterfahrt wurde untersagt. Nachdem das Gefahrgut umgelagert worden war, übernahm ein neuer Fahrer den Lkw.

Einen weiteren Ladungsverstoß stellten die Beamten bei einem deutschen Sattelzug (zGG 40 t) fest, der mit Propellern für Schiffsschrauben beladen war. Die 23 t schwere Ladung war vollkommen ungesichert und derart falsch auf der Ladefläche platziert, dass die vorderen Achsen komplett überladen waren. Durch die fast frei stehende Ladung und Überbelastung der Achsen und Bremsen war die Verkehrssicherheit extrem gefährdet, sodass eine Umladung angeordnet wurde.

Auch ein polnischer Sattelzug war mit unzureichend gesichertem Stückgut beladen. Die Ladung war auf der Ladefläche so verrutscht, dass sie seitlich in der Plane hing. Dadurch hatte der Lkw eine deutliche Überbreite erreicht. Zudem stellten die Beamten bei der Kontrolle des Fahrtenschreibers fest, dass das Fahrzeug teilweise ohne Aufschrieb bewegt wurde. Die Ladung musste vor Ort durch eine Fachfirma umgeladen werden.

Derartige Verstöße gegen geltende Vorschriften des Schwerlastverkehrs stellen eine enorme Gefahr für die Verkehrssicherheit dar. Die Polizei Hamburg wird auch in Zukunft zielgerichtete Kontrollen durchführen, um die Sicherheit auf Hamburgs Straßen und den umliegenden Autobahnen zu erhöhen.

Th.

Rückfragen bitte an:

Polizei Hamburg
Pressestelle
Evi Theodoridou
Telefon: +49 40 4286-56214
E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de
www.polizei.hamburg

Original-Content von: Polizei Hamburg, übermittelt durch news aktuell