Das könnte Sie auch interessieren:

POL-ROW: Schwerer Verkehrsunfall auf der A 1

Rotenburg (ots) - Hollenstedt. Glück im Unglück hatten zwei Unfallbeteiligte am Samstag auf der BAB 1. Gegen ...

FW-MG: Umgestürzter LKW im Autobahnkreuz Wanlo

Mönchengladbach-BAB A 61,19.01.2019,20:16 Uhr, Autobahnkreuz Wanlo (ots) - Am Samstagabend gegen 20:16 Uhr ...

POL-DO: Polizei sucht Einbrecher mit Lichtbildern!

Dortmund (ots) - Lfd. Nr.: 0094 Am 5.Dezember 2018 kam es in der Willstätterstraße in Dortmund-Rahm gegen ...

21.11.2018 – 09:55

Polizei Hamburg

POL-HH: 181121-1. Versuchtes Tötungsdelikt in Hamburg-Barmbek-Nord

Hamburg (ots)

Tatzeit: 20.11.218, 19:40 Uhr Tatort: Hamburg-Barmbek-Nord, Bramfelder Straße

Nach einem versuchten Tötungsdelikt zum Nachteil seiner 47-jährigen Nachbarin ist ein 44-jähriger Türke auf der Flucht. Die Mordkommission (LKA 41) hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Nach den derzeitigen Erkenntnissen gibt es zwischen dem 44-Jährigen und seinen Nachbarn schon seit Längerem Nachbarschaftsstreitigkeiten . Gestern griff der Tatverdächtige in der Wohnung eines Zeugen aus bislang ungeklärtem Grund die 47-Jährige mit einem Messer an. Hierbei verletzte er seine Nachbarin schwer im Halsbereich.

Der 44-Jährige flüchtete anschließend aus der Wohnung.

Polizei und Rettungskräfte wurden alarmiert.

Da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass der Tatverdächtige in seine Wohnung geflüchtet war, wurde die Wohnung unter Zugangssicherung durch Spezialkräfte betreten. Hierzu war im Vorfeld ein entsprechender Beschluss von der Staatsanwaltschaft Hamburg beim Amtsgericht beantragt worden.

Der 44-Jährige konnte in seiner Wohnung allerdings nicht angetroffen werden. Er ist weiterhin flüchtig.

Eine intensive Absuche der näheren Umgebung, speziell der Hinterhöfe und des mutmaßlichen Fluchtweges, führte bislang nicht zum Auffinden der Tatwaffe.

Bei der Geschädigten bestand zunächst Lebensgefahr. Nach einer Notoperation ist ihr Zustand derzeit allerdings stabil.

Das LKA 41 übernahm die weiteren Ermittlungen. Die Ermittlungen, insbesondere die Fahndung nach dem Tatverdächtigen, dauern an.

Uh.

Rückfragen bitte an:

Polizei Hamburg
Heike Uhde
Telefon: 040-4286 56212
E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de
www.polizei.hamburg.de

Original-Content von: Polizei Hamburg, übermittelt durch news aktuell