Das könnte Sie auch interessieren:

FW-E: Leerstehendes Fachwerkhaus in Essen Horst ausgebrannt

Essen - Horst, Tossens Büschken, 10.02.2019, 00:40 Uhr (ots) - In der Nacht zum Sonntag erreichten die ...

POL-ME: Einbrecher auf frischer Tat ertappt - Erkrath - 1902077

Mettmann (ots) - Am späten Dienstagabend des 12.02.2019 gegen 22.25 Uhr erhielt die Kreispolizei Mettmann ...

POL-AC: Nachtrag zur Vermisstenmeldung (14.02.19): 15- Jährige vermisst - neues Foto - Änderung der Beschreibung

Herzogenrath/ Aachen (ots) - Folgendes muss bitte in der gestern veröffentlichten Meldung berichtigt werden: ...

18.11.2018 – 12:00

Polizei Hamburg

POL-HH: 181118-2. Gefährliche Körperverletzung auf Hochzeitsfeier in Hamburg-Wilhelmsburg

Hamburg (ots)

Tatzeit: 17.11.2018, 19:20 Uhr Tatort: Hamburg-Wilhelmsburg, Schlenzigstraße

Ein 30-Jähriger Türke steht im Verdacht, im Rahmen einer Hochzeitsfeier vier Personen angegriffen und verletzt zu haben. Die weiteren Ermittlungen führt das für Körperverletzung und Beziehungsgewalt zuständige Landeskriminalamt 183.

Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen waren die späteren Geschädigten Gäste einer türkischen Hochzeitsfeier.

Am Samstagabend erschien der nicht eingeladene und in Trennung von seiner Ehefrau lebende 30-Jährige ebenfalls auf der Hochzeitsfeier. Hier soll er vor der Tür des Saals unvermittelt seine 27-Jährige Ehefrau angegriffen und dieser mehrfach mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben. Die 48-Jährige Mutter der Geschädigten versuchte in das Geschehen einzugreifen und soll hierbei ebenfalls einen Faustschlag versetzt bekommen haben. Die beiden Frauen begaben sich in den Hochzeitssaal und kehrten offenbar mit zwei männlichen Hochzeitsgästen (23, 53) zurück zum Tatverdächtigen, um diesen vor dem Saal zur Rede zu stellen.

Die beiden Männer sollen nun von dem 30-Jährigen mit einem Messer angegriffen und leicht verletzt worden sein.

Anschließend flüchtete der Tatverdächtige vom Tatort.

Polizei und Rettungskräfte wurden alarmiert. Die männlichen Geschädigten erlitten beide leichte oberflächliche Schnittverletzungen im Gesicht und am Kopf. Beide lehnten eine ärztliche Behandlung ab.

Die getrennt lebende Ehefrau und deren Mutter wurden in ein Krankenhaus transportiert, konnten dieses aber nach ambulanter Behandlung wieder verlassen.

Der Tatverdächtige war beim Eintreffen der Einsatzkräfte nicht mehr vor Ort und konnte im Rahmen der Sofortfahndung auch nicht mehr angetroffen werden. Die Fahndungsmaßnahmen nach ihm dauern an.

Uh.

Rückfragen bitte an:

Polizei Hamburg
Heike Uhde
Telefon: 040-4286 56212
E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de
www.polizei.hamburg.de

Original-Content von: Polizei Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Hamburg
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung