Polizei Hamburg

POL-HH: 171003-1 Eine Festnahme nach versuchtem Tötungsdelikt in Hamburg-Bahrenfeld

Hamburg (ots) - Tatzeit: 02.10.2017, 18:55 Uhr Tatort: Hamburg-Bahrenfeld, Schnackenburgallee

Polizeibeamte haben gestern Abend einen 29-jährigen Afghanen vorläufig festgenommen, der im Verdacht steht, einen 27-jährigen irakischen Staatsangehörigen mit einem Messer schwer verletzt zu haben. Das Landeskriminalamt 41 / Mordkommission hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Beide Personen gerieten aus bisher ungeklärter Ursache miteinander in Streit. Im Verlauf dieser zunächst nur verbalen Auseinandersetzung zog der Tatverdächtige plötzlich ein Messer und fügte seinem Opfer eine lebensgefährliche Verletzung am Oberkörper zu. Zeugen, die auf die Auseinandersetzung aufmerksam geworden waren, konnten die beiden Personen voneinander trennen und nahmen dem Tatverdächtigen das Messer ab. Gleichzeitig alarmierten sie die Polizei, die wenig später am Tatort eintraf und den Tatverdächtigen vorläufig festnahm.

Der 27-jährige Iraker befindet sich nach einer Notoperation zwischenzeitlich nicht mehr in Lebensgefahr.

Der Tatverdächtige wurde nach erfolgter erkennungsdienstlicher Behandlung einem Haftrichter zugeführt.

Wun.

Rückfragen bitte an:

Polizei Hamburg
Polizeipressestelle, PÖA 1
Ulf Wundrack
Telefon: 040/4286-56210
E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de
www.polizei.hamburg.de

Original-Content von: Polizei Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Hamburg

Das könnte Sie auch interessieren: