Polizei Hamburg

POL-HH: 170827-4. Eine Festnahme nach Verkehrsunfallflucht und Widerstand bei "Critical Mass"-Aufzug in Hamburg-Eimsbüttel

Hamburg (ots) - Tatzeit 25.08.2017, 19:50 Uhr Tatort: Hamburg-Eimsbüttel, Bundesstraße

Beamte der Verkehrsdirektion haben am vergangenen Freitagabend den 70-jährigen Fahrer eines Pkw vorläufig festgenommen, nachdem dieser zuvor in Hamburg-Eimsbüttel in einen Unfall mit einem Radfahrer aus dem dort stattfindenden "Critical Mass"-Aufzug beteiligt war und sich bei Eintreffen der Polizei vom Unfallort zu entfernen versuchte, dabei zwei Radfahrer anfuhr und schließlich flüchtete. Er konnte wenig später angehalten und vorläufig festgenommen werden, wobei er erheblichen Widerstand leistete. Der Verkehrsunfalldienst hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Ein 53-jähriger Kradfahrer der Polizei, der Freitagabend im Rahmen des "Critical Mass" - Aufzugs eingesetzt war, wurde im Kreuzungsbereich Schaferkampsallee Ecke Hohe Weide durch mehrere Personen auf einen dort stehenden Pkw hingewiesen. Dieser sei in einen kurz zuvor stattgefundenen Unfall mit einem Fahrradfahrer aus dem Aufzug verwickelt gewesen. Als sich der Kradfahrer dem Fahrzeug näherte setzte der Fahrer, ein 70-jähriger Deutscher, sein Fahrzeug in Bewegung, fuhr dabei zwei Fahrradfahrer an und flüchtete. Der Kradfahrer nahm daraufhin sofort die Verfolgung auf und konnte das Fahrzeug in der Bundesstraße anhalten. Der 70-jährige Fahrer zeigte sich unkooperativ und war nicht bereit, den Fahrzeugmotor abzustellen. Beim Versuch des Kradfahrers, den Zündschlüssel aus dem Schloss zu ziehen, begann der 70-Jährige auf die Arme des 53-jährigen Beamten einzuschlagen. Erst nach dem Eintreffen und Einschreiten weiterer Polizeibeamter gelang es, den 70-Jährigen aus dem Fahrzeug zu holen und festzunehmen. Er wurde zunächst dem Polizeikommissariat 17 zugeführt. Als er dort über Herzschmerzen klagte, wurde er mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht.

Ihn erwarten nun Ermittlungsverfahren wegen Verkehrsunfallflucht und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte.

Wun.

Rückfragen bitte an:

Polizei Hamburg
Polizeipressestelle, PÖA 1
Ulf Wundrack
Telefon: 040/4286-56210
E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de
www.polizei.hamburg.de

Original-Content von: Polizei Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Hamburg

Das könnte Sie auch interessieren: