Das könnte Sie auch interessieren:

HZA-DA: Zoll stellt 100 kg Shisha-Tabak sicher

Darmstadt (ots) - Am Mittwochabend stellten Zöllnerinnen und Zöllner der Kontrolleinheit Verkehrswege des ...

POL-ROW: ++ Brand eines Wohn- und Geschäftshauses + Unter Drogeneinfluss und ohne Führerschein in Verkehrskontrolle geraten ++

Rotenburg (ots) - + Brand eines Wohn- und Geschäftshauses + Sottrum. Am Sonntagmorgen gegen 07:45 Uhr ...

FW-MG: Dachstuhlbrand

Mönchengladbach-Beltinghoven, 15.06.2019, 00:09 Uhr, Roermonder Strasse (ots) - In der Nacht von Freitag auf ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeidirektion Flensburg

27.04.2018 – 11:26

Polizeidirektion Flensburg

POL-FL: Achtung! Erneut Firma um Bargeld betrogen/Angebliche E-Mail vom Chef mit dem Auftrag einer Geldüberweisung

Amt Nordsee-Treene, Kreis Nordfriesland (ots)

Ein kleines Unternehmen im Kreis Nordfriesland wurde das Opfer einer Betrugsmasche, der sog. CEO Fraud. Eine Mitarbeiterin erhielt am 24.04.18 eine angebliche E-Mail ihres Chefs, in der er sie anwies einen Bargeldbetrag im niedrigen fünfstelligen Bereich auf ein Konto in England zu überweisen. Da dies nicht ungewöhnlich war, kam sie dieser Aufforderung nach. Glücklicherweise kam kurz darauf der Geschäftsführer zurück. Es stellte sich heraus, dass er diese Mail nicht gesendet hatte. Die Bank wurde kontaktiert, eine Überweisung rückgängig gemacht. In diesem Fall noch mal glimpflich verlaufen, möchte die Kriminalpolizei in Husum auf diese Betrugsmasche erneut aufmerksam machen.

Hintergrund:

CEO FRAUD - Die Täter kontaktieren Unternehmen, Organisationen und Vereine und versuchen unter Verwendung falscher Identitäten Überweisungen von Geldbeträgen zu veranlassen. Die Täter verschaffen sich dabei keinen Zugriff auf die Computer der Firmen, sie werden nicht gehackt und auch nicht ausgespäht.

Diese Masche ist persönlich: Ausgewählte Mitarbeiter erhalten eine vertraulich wirkende E-Mail von einem ihnen (persönlich) bekannten hochrangigen Firmenchef, gewissermaßen dem Geschäftsführer.

Dieser schilderte eine Firmennotlage, eine Übernahme, notwendige Investitionen und andere "geheime" Informationen. Damit sollen die angeschriebenen Mitarbeiter verleitet werden, Geldtransaktionen vorzunehmen. Die E-Mails sind so gut gemacht, dass der Eindruck entsteht, der Chef persönlich hat geschrieben (CEO: Chief Executive Officer / Fraud: Betrug). Im Falle von kleineren Organisationen und Vereinen ist der Grund nicht ganz so spektakulär, sondern auf die jeweilige Vereinsstruktur angepasst.

So schützen sich Firmen und Vereine:

   - Achten Sie darauf, welche Informationen Sie öffentlich machen
   - Richten Sie klare Abwesenheitsregelungen ein
   - Führen Sie interne Kontrollmechanismen ein (Kennwörter)
   - Reagieren Sie misstrauisch bei ungewöhnlichen 
     Zahlungsaufforderungen
   - Sensibilisieren Sie die Mitarbeiter für das Betrugsphänomen CEO 
     Fraud
   - Achten Sie auf Ihre persönlichen Daten, die Sie in sozialen 
     Netzwerken preisgeben, potentielle Täter könnten diese nutzen! 

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Flensburg
Norderhofenden 1
24937 Flensburg
Sandra Otte
Telefon: 0461 / 484 2010
E-Mail: pressestelle.flensburg@polizei.landsh.de

Original-Content von: Polizeidirektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeidirektion Flensburg
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizeidirektion Flensburg