Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (1406) Internet-Betrüger räumten Privatkonto ab

    Ansbach (ots) - Als ein 63-jähriger Nutzer des "Online-Banking-Verfahrens" seine Kontobewegungen überprüfte, musste er feststellen, dass von seinem Guthaben 5.000 Euro unberechtigt ins Baltikum transferiert worden waren.

    Die Ermittlungen ergaben, dass es sich um einen so genannten Fall des "Phisings" handelte. Vor einigen Wochen hatte der Geschädigte eine Mail erhalten, in der auf einer fingierten Internetseite seiner Hausbank die Persönliche Identifizierungsnummer (PIN) und die für Überweisungen erforderliche Transaktionsnummer (TAN) abgefragt wurden. Mit diesen unberechtigt erhaltenen Daten konnten die noch unbekannten Täter die Überweisung problemlos ohne Wissen des Kontoinhabers durchführen. Da der Geschädigte schnell das echte Kreditinstitut von der illegalen Transaktion verständigte, gelang es glücklicherweise noch die gesamte Summe zurückzuleiten.

    Die Polizei warnt aus dem gegebenen Anlass erneut davor, im Internet Geheimnummern und ähnliche persönliche Daten weiterzugeben. In keinem Fall fragen seriöse Bankhäuser solche Daten per elektronischem Brief oder gar telefonisch ab.


ots Originaltext: Polizeipräsidium Mittelfranken
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=6013

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
PD Ansbach - Pressestelle
Tel: 0981/9094-213
Fax: 0981/9094-230
http://www.polizei.bayern.de/ppmfr/welcome.htm

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: