Das könnte Sie auch interessieren:

POL-MK: Öffentlichkeitsfahndung nach Alkoholdieben

Lüdenscheid (ots) - Anfang November entwendeten zwei bislang unbekannte Täter mehrere Flaschen hochpreisigen ...

POL-FR: A5, Stadt Freiburg: Unfallbeschädigter 40-Tonner in desolatem technischem Zustand aus dem Verkehr gezogen

Freiburg (ots) - Am Dienstagvormittag teilte ein Verkehrsteilnehmer per Notruf mit, dass auf der Autobahn 5 in ...

POL-VER: ++Polizei sucht Besitzer: Wem gehören diese Wertsachen?++

Landkreis Verden u. Bremen (ots) - Ende letzten Jahres wurde in der Nähe des Badener Bahnhofes eine schwarze ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Mittelfranken

02.09.2005 – 12:57

Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (1298) Lebensgefährliche Pilzvergiftung

    Nürnberg (ots)

Nach dem Genuss von offensichtlichen Knollenblätterpilzen befindet sich eine 52-jährige Frau aus Nürnberg-Langwasser in lebensbedrohlichem Zustand.

    Die Polizei wurde in den frühen Morgenstunden des 02.09.2005 davon informiert, dass eine Frau einige Stunden vorher mit Vergiftungserscheinungen ins Klinikum Nürnberg eingeliefert worden war. Über die Angehörigen konnte in Erfahrung gebracht werden, dass die 52-Jährige nahe ihrer Wohnung in der Kohlfurter Straße auf einer Rasenfläche Pilze gesammelt, zubereitet und alleine verspeist hatte. Polizeibeamte sammelten noch auf der Rasenfläche stehende Pilze ein und übergaben sie dem Klinikum zu Untersuchungszwecken. Von dort wurde mitgeteilt, dass es sich um Knollenblätterpilze handelt.

    Den bisherigen Ermittlungen zufolge ist davon auszugehen, dass die Frau ebenfalls Knollenblätterpilze als Mahlzeit eingenommen hat. Die im Klinikum festgestellten Symptome sprechen dafür. Erst in den nächsten Tagen wird sich herausstellen, wie schwer die Frau erkrankt ist.

    Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang vor dem Genuss von Pilzen, die nicht eindeutig als ess- bzw. genießbar identifiziert sind. Nach dem Genuss von Pilzen sollte bei Vergiftungserscheinungen sofort ein Arzt aufgesucht werden. /gr


ots Originaltext: Polizeipräsidium Mittelfranken
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=6013

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Pressestelle

Telefon: 0911/211-2011/-2012
Fax: 0911/211-2010
http://www.polizei.bayern.de/ppmfr/welcome.htm

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Mittelfranken
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken