Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (1375) Betrug mit Handy war nur vorgetäuscht

    Nürnberg (ots) - Eine Handyrechnung von mehreren Hundert Euro veranlasste ein junges Pärchen Anzeige bei der Polizei zu erstatten. Es äußerte den Verdacht, dass Unbekannte die Zugangsdaten des Mobiltelefons "ausgespäht" hatten.

    Durch die vermeintlichen Manipulationen sollen die unbekannten Täter Mitte September 2004 über mehrere Tage hinweg kostenpflichtige Servicenummern und SMS angewählt bzw. verschickt haben. Dadurch entstanden der 20-jährigen Telefonbesitzerin Kosten in Höhe von rund 350 Euro.

    Der bei Anzeigeerstattung anwesende 19-jährige Freund der Geschädigten äußerte ebenfalls den Verdacht, dass die unbekannten Täter eine Sicherheitslücke in der Handysoftware entdeckt und ausgenützt haben. Deshalb habe er seiner Freundin zur Anzeigeerstattung geraten.

    Bei der Überprüfung des Mobiltelefons und weiteren umfangreichen Ermittlungen konnte aber der 19-Jährige als Täter überführt werden. Er hatte aus Langeweile die entsprechenden Nummern gewählt und mehrere SMS verschickt. Seiner Freundin sagte er davon nichts.

    Der geständige junge Mann wird wegen Vortäuschens einer Straftat angezeigt.

ots-Originaltext: Polizeipräsidium Mittelfranken

Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=6013

Rückfragen bitte an:
Polizeipräsidium Mittelfranken
PD Nürnberg - Pressestelle

Telefon: 0911/211-2011/-2012
Fax: 0911/211-2010

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: