Das könnte Sie auch interessieren:

FW-MG: Umgestürzter LKW im Autobahnkreuz Wanlo

Mönchengladbach-BAB A 61,19.01.2019,20:16 Uhr, Autobahnkreuz Wanlo (ots) - Am Samstagabend gegen 20:16 Uhr ...

POL-CE: Verkehrsunfall mit einer schwer und vier leichtverletzten Personen

29227 Celle (ots) - Am Samstag, 19. Januar 2019, gegen 21:50 Uhr, kam es in der Hannoverschen ...

POL-ROW: Schwerer Verkehrsunfall auf der A 1

Rotenburg (ots) - Hollenstedt. Glück im Unglück hatten zwei Unfallbeteiligte am Samstag auf der BAB 1. Gegen ...

12.01.2018 – 11:17

Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (89) Betrug an Dreistigkeit nicht zu überbieten

Nürnberg (ots)

Ein 38-jähriger Osteuropäer verschmähte gestern Mittag (11.01.2018) den Service und Kundendienst einer Kfz-Reparaturwerkstatt in der Nürnberger Innenstadt äußerst dreist. Letztlich aber konnte der Mann noch vor dem Grenzübertritt festgenommen werden.

Gegen 07:00 Uhr sprach der spätere Beschuldigte in der Werkstätte mit der Bitte vor, sein Fahrzeug zu reparieren. Es sei fahruntüchtig, er müsse aber mit seiner Familie dringend den Heimweg in die Slowakei antreten. Die Werkstatt half unverzüglich. Schlüssel und Fahrzeugpapiere hinterließ der Mann dort.

Zur Mittagszeit erhielt der 38-Jährige die Mitteilung, sein Fahrzeug - ein Ford - sei fertig und könne abgeholt werden. Dies nahm der Mann wohl wörtlich. Denn ohne Rücksprache mit der Werkstattleitung oder gar die Rechnung zu bezahlen (rund 450 Euro), setzte er sich samt seiner Familie in den Wagen, startete mit einem Zweitschlüssel den Motor und fuhr davon.

Angestellte bemerkten den Vorfall, reagierten sofort und schalteten die Polizei ein. Diese veranlasste umgehend die Fahndung nach dem Fahrzeug. Am Nachmittag teilte dann die Polizei in Waidhaus (Oberpfalz) mit, dass der Pkw angehalten und der Fahrer festgenommen werden konnte - kurz vor dem Grenzübertritt.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth wurde das Fahrzeug sichergestellt und die Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten angeordnet. Gleichzeitig wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Betruges eingeleitet.

Bert Rauenbusch/n

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle
Telefon: 0911/2112-1030
Fax: 0911/2112-1025
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Mittelfranken
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken