Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (2107) Raub zum Nachteil eines 11-Jährigen in Weiherhaus war vorgetäuscht

      Nürnberg (ots) - Wie mit OTS-Meldung 2096 vom 13.11.2001
berichtet, hatte ein 11-jähriger Schüler bei der Polizei
angegeben, dass er am 12.11.2001, gegen 17.00 Uhr, an der
Bushaltestelle Propsteistraße im Nürnberger Stadtteil Weiherhaus
von drei Unbekannten beraubt worden sei. Der 11-Jährige hatte
glaubhaft geschildert, dass ihm von drei unbekannten jungen
Männern unter Gewaltandrohung die SIM-Karte seines Handys
geraubt worden sei.

    Bei der Vernehmung durch die Nürnberger Kriminalpolizei musste der Bub nun einräumen, dass er den Überfall erfunden hat. Er hatte in einem Linienbus mit dem Handy hantiert. Dabei war ihm die SIM-Karte heruntergefallen, und er konnte sie nicht mehr finden. Daher befürchtete er wegen des Verlustes der SIM-Karte zurechtgewiesen zu werden. Deshalb hatte er den Raubüberfall erfunden.

ots-Originaltext: Pressestelle Polizeipräsidium Mittelfranken

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizeipräsidium Mittelfranken

Telefon: 0911-211-2011/12
Fax:        0911-211-2010

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: